Low Carb Kekse mit Sonnenblumenkernen, Maulbeeren und Sesam
Zubereitung 15 Minuten
Backzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten

Du wünschst dir gesunde Kekse, die auch wirklich schmecken? Hier sind sie! Diese knusprigen Low Carb Kekse sind definitiv meine liebsten Kekse zur Weihnachtszeit. Ich liebe die Kombination an gesunden Kernen, Trockenfrüchten und Samen. Die leckeren Knusperstücke sind richtig schnell zubereitet und genauso schnell aufgegessen. Dieses Rezept wirst du ganz bestimmt lieben!

Low Carb Kekse mit Sonnenblumenkernen, Maulbeeren und Sesam

Mein Rezept für Low Carb Kekse

Nüsse, Samen und Superfoods hab ich wirklich immer im Haus. Wenn ich dann spontan Lust auf was Süßes bekomme, experimentiere ich gerne mit allen möglichen Zutaten. Genau so sind auch diese leckeren Kekse entstanden.

Diese Zutaten brauchst du für die gesunden Kekse

  • Ahornsirup & Eier
    Beides bildet die Basis für die Kekse
  • Sonnenblumenkerne
  • Mandelstifte
  • Gojibeeren
  • Maulbeeren
  • Sesam

 

Gesunde Kekse mit Superfoods

Für eine leichte Süße bei den Keksen sorgen Maulbeeren und Gojibeeren. Kennst du die beiden Superfood-Beeren schon?

So gesund sind Maulbeeren

Die Maulbeere gilt als Anti-Aging-Beere und erinnert vom Aussehen an eine Brombeere. Geschmacklich ist die weiße, getrocknete Maulbeere, die ich für meine Low Carb Kekse verwendet habe, leicht süß mit einem dezenten Vanillearoma. Maulbeeren enthalten wichtiges Vitamin C, Antioxidantien, Ballaststoffe, Proteine, Kalzium und sogar fünfmal mehr Eisen als Spinat.

Diese positiven Eigenschaften haben Gojibeeren

Die Gojibeere, die ich in getrockneter Form verwende, erinnert geschmacklich an Rosinen oder Cranberries. Die kleine Beere zählt zu den beliebtesten Zutaten für Superfood-Snacks. Die Superbeere enthält 20 Vitamine und Mineralstoffe, alle Aminosäuren, Ballaststoffe und Antioxidantien. In ihr steckt mehr Vitamin C als in Orangen und mehr Beta-Carotin als in Möhren.

Gesunde Low Carb Kekse mit Sonnenblumenkernen, Gojibeeren und Maulbeeren

Die Zutaten für meine knusprigen Kekse

Neben den Superfood-Beeren bestehen die gesunden Low Carb Kekse aus Sonnenblumenkernen, Sesam und Mandelstiften. Wenn du keine Maulbeeren und Gojibeeren im Haus habt, kannst du auch andere Trockenfrüchte wie Cranberries oder Rosinen verwenden. Oder aber du erhöhst statt dessen die Menge an Kernen und Mandeln. Überhaupt kannst du die Zutaten für die Low Carb Kekse ganz nach Belieben variieren :)

Für deine Weihnachtsbäckerei kann ich dir die Low Carb Bountys und meine gesunden Zimtkugeln auch sehr empfehlen.

So bereitest du die Low Carb Kekse zu

Als Erstes mischen wir das Ei mit dem Ahornsirup. Danach alle anderen Zutaten unterheben.

Für das Formen der Kekse verwende ich gerne einen Eisportionierer. Du kannst aber auch einen Löffel verwenden. Kleine Häuflein der Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Dann die Kekse leicht platt drücken und 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Sie sollten am Ende leicht gebräunt sein.

Gesunde Low Carb Plätzchen mit Sonnenblumenkernen und Sesam

Warum du meine Low Carb Plätzchen unbedingt ausprobieren solltest

  • in 15 Minuten zubereitet
  • du brauchst nur Zutaten aus dem Vorrat
  • super knusprig
  • vollgepackt mit gesunden Zutaten
  • Low Carb
  • schmecken der ganzen Familie

Und jetzt viel Freude beim Backen! Ich bin so gespannt, wie dir meine Low Carb Kekse schmecken!

Low Carb Kekse mit Sonnenblumenkernen, Maulbeeren und Sesam

Low Carb Kekse – knusprig und gesund

29 Bewertungen
Sterne anklicken zum Bewerten.
Die gesunden Low Carb Kekse mit Maulbeeren, Sonnenblumenkernen und Gojibeeren sind im Handumdrehen zubereitet und schmecken einfach köstlich.
Zubereitung 15 Minuten
Backzeit 10 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Portionen 15 Kekse

Diese Produkte empfehle ich

Affiliate-Links. Mehr dazu hier unter Datenschutz

Zutaten

  • 1 Ei
  • 50 ml Ahornsirup
  • 125 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Mandelstifte
  • 25 g Maulbeeren - getrocknet
  • 25 g Gojibeeren - getrocknet
  • 25 g Sesam

Zubereitung 

  • Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Ei und Ahornsirup in einer Schüssel mischen. Alle anderen Zutaten unterheben.
    Keks-Zutaten
  • Mit einem Löffel (oder einem Eisportionierer) kleine Häufchen der Masse auf das Backblech geben. Leicht platt drücken und 10 - 15 Min. backen, bis die Kekse leicht gebräunt sind.
    Gesunde Kekse zubereiten

Nährwerte pro Portion (ca.)

Kalorien: 116kcal | Kohlenhydrate: 4g | Eiweiß: 1g | Fett: 11g
Hast du das Rezept ausprobiert?Ich freu mich über deinen Kommentar und eine Bewertung! Auf Instagram kannst du dein Bild mit @Gaumenfreundin markieren, wenn du es mir zeigen möchtest.
Werbung. Dieser Post enthält Amazon Affiliate-Links. Mehr dazu hier: Datenschutz.

Empfohlene Beiträge

Ich freue mich über deinen Kommentar:

Rezept Bewertung




Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert
Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. Mehr unter Datenschutz.

Kommentare (18)

Sabine Pecher
27. Sep. 2023 um 11:31 Uhr

Vielen Dank für die tollen Low Carb Rezepte.
Brot, Knäckebrot, Kekse, Kokosriegel und die Blaubeermuffins alles super lecker.
Jetzt sollte ich nur noch wissen wie man die Low Carb Kekse am besten aufbewahrt.
MfG S. Pecher

Steffi
28. Sep. 2023 um 08:23 Uhr

Wie schön, dass dir die Kekse geschmeckt haben! Ich bewahre sie in einer verschlossenen Dose auf. Sie schmecken jedoch am nächsten Tag nicht mehr so schön knusprig.

Anja
19. Sep. 2022 um 14:35 Uhr

Einfach tolles Rezept ich habe es bereits 2x gebacken, habe die Körner ganz grob gemahlen, dadurch werden die Kekse etwas feiner. Das Rezept kann man auch mit anderen Trockenfrüchten zubereiten, da ich grad die angegebenen Früchte nicht hatte. Habe die Kekse mit Feigen und Aprikosen gemacht. Wird auf jeden Fall öfters gebacken mir gefällt an dem Rezept besonders, das kein Mehl verwendet wird und nur mit den Eiern, halten die Kekse super zusammen.
LG Anja

Steffi
20. Sep. 2022 um 09:37 Uhr

Oh wie klasse, liebe Anja! Ich danke dir für dien tolles Feedback und deine Tipps!

Katja
2. Jun. 2022 um 11:18 Uhr

Hallo Steffi,
Ich habe gestern deine leckeren Kekse gebacken. Echt ein Träumchen. Leider sind sie heute sehr weich (schmecken immer noch lecker) geworden. Hast du einen Tipp wo ich sie am besten aufbewahre?

Liebe Grüße
Katja

Gaumenfreundin
2. Jun. 2022 um 12:17 Uhr

Liebe Katja, ja leider werden die Kekse schnell etwas weich. Ich bewahre sie im Kühlschrank in Glasboxen auf. So bleiben sie länger knusprig. Liebe Grüße, Steffi

Petra Tölke
3. Feb. 2021 um 09:01 Uhr

Kann ich anstatt ahornsirub auch birkenzucker oder xucker benutzen?.. LG

Gaumenfreundin
4. Feb. 2021 um 13:01 Uhr

Liebe Petra, Birkenzucker und Xucker sind ja nicht flüssig von der Konsistenz. Daher eher nicht. Liebe Grüße, Steffi

Gaumenfreundin
29. Mai. 2018 um 09:06 Uhr

Danke für den Hinweis Anne!!!

Margret Krämer
20. Feb. 2017 um 21:30 Uhr

Hallo Steffi,

ich habe gerade deine wunderbaren Kekse zum zweitenmal gebacken. Die sind einfach super lecker, genau mein Fall.
Allerdings habe ich nach dem 1. Backen festgestellt, dass 200 Grad Backtemperatur bei meinem Ofen deutlich zu viel
ist, leider waren die Früchte zum Teil arg dunkel.
Heute habe ich die Kekse bei 150 Grad gebacken, allerdings habe ich sie dann ca. 20 Minuten im Ofen gelassen.

Also, die Optik ist perfekt und sobald sie abgekühlt sind, gehts ans probieren.

Schönen Abend wünsche ich dir und nochmal ein herzliches Dankeschön für dein tolles Rezept.

Bis bald mal wieder

Margret

Gaumenfreundin
23. Feb. 2017 um 20:38 Uhr

Oh wie schön, danke Margret! Ich werd es beim nächsten Mal auch mal bei 150 Grad versuchen. Wenn die Früchte nach dem Backen dann etwas „heller“ sind, änder ich das Rezept nochmal ab :) Ich danke dir! Liebe Grüße, Steffi

Tabea
7. Dez. 2016 um 20:55 Uhr

Hallo,
Mal ne frage. Undzwar, wie lang halten sich denn diese kekse? Kannst du es vielleicht ungefaehr schaetzen?
Danke

Gaumenfreundin
8. Dez. 2016 um 13:04 Uhr

Liebe Tabea,

ich hab die Kekse noch nach 3 Tagen gegessen. Frisch schmecken sie aber am allerbesten!

Liebe Grüße und eine tolle Restwoche!

Steffi

Alexandra Reil
7. Dez. 2016 um 17:05 Uhr

Ich hab gerade die Kekse gebacken, hab statt der Mandeln, weil ich die nicht darf, Kürbiskerne genommen und statt Agavensirup Dattelsirup.
Sie sind total lecker geworden ;-)
Danke für das schöne Rezept!!!

Gaumenfreundin
8. Dez. 2016 um 13:04 Uhr

Oh prima, das freut mich sehr! Ich wusste übrigens garnicht das es Dattelsirup gibt. Danke für den Tipp! :)

Liebe Grüße und eine tolle Vorweihnachtszeit!

Steffi

Sarah
15. Jul. 2016 um 14:20 Uhr

Da ich leider keine Maulbeeren beim Einkaufen gefunden habe, habe ich einfach Cranberrys genommen. Und da ich Ahornsirup nicht so gerne mag, habe ich ihn durch Honig ersetzt. Trotz dieser Veränderungen sind die Kekse super geworden. Ich mag sie sehr gerne als Snack zwischen durch oder als Energielieferant vor dem Sport. Danke für die tolle Rezeptidee!

Tine
25. Mrz. 2016 um 15:38 Uhr

Hallo,

Geschmacklich finde ich die Kekse echt super! Und so sättigend! Wirklich toll! Ich hab nur eine Frage: nach dem Backen und Abkühlen waren die Kekse bis zum letzten Tag ziemlich klebrig. Ist das bei dir auch so? Der einzige Unterschied war, dass ich statt 100ml Ahornsirup Agavendicksaft genommen habe. Könnte es daran liegen?

Liebe Grüße
Tine

Gaumenfreundin
5. Apr. 2016 um 17:25 Uhr

Hi Tine, ja, die Kekse sind etwas klebrig von der Konsistenz, am Agavendicksaft liegt es nicht. :) Liebe Grüße, Steffi

Porträt von Steffi Sinzenich

Hi, ich bin Steffi

Wie schön, dass Du hier bist. Auf meinem Foodblog findest Du schnelle und einfache Rezepte für die ganze Familie.

Top-Rezepte diese Woche

Gesund ins neue Jahr

Die besten Rezepte für Zuhause.

Meine Bücher auf Amazon

Nichts mehr verpassen

Jetzt alle Rezepte & Artikel bequem per Newsletter erhalten.

Jetzt anmelden
?>