Omas Rezepte

Es geht doch nichts über Omas Rezepte, oder? Bei mir ist das auf jeden Fall so. Und genau deshalb landen hier regelmäßig Omas Gerichte auf dem Tisch. Vor allem zur Mittagszeit bediene ich mich gerne an den Rezepten meiner Oma.

Suppen, Eintöpfe und echte Hausmannskost

Mit Omas Küche kann kein Sternerestaurant mithalten. Was die Küche meiner Oma so besonders macht? Gute Produkte sind das A&O. Bedeutet: wenige Zutaten, dafür die richtigen. So wie bei diesem Bohneneintopf zum Beispiel. Für mich: Kindheitserinnerung pur. Und damit sie genauso schmeckt wie bei Oma, Speck und Mettenden mit dem Gemüse kräftig anbraten. Denn das verleiht ordentlich Geschmack.

Neben Bohneneintopf landen hier auch Kartoffelsuppe und Hühnerfrikassee regelmäßig auf dem Tisch. Für mich sind alle drei Hauptgerichte perfekt für ein schnelles und leckeres Mittagessen.

Leichte Rezepte aus Omas Küche

Wer weniger Lust auf die deftige Küche hat, der wird hier ebenfalls fündig. Denn obwohl Omas Küche sich durch klassische Hausmannskost auszeichnet, sprich: reichlich Fett, sättigende Beilagen und viel Fleisch, kann sie auch anders. Eines meiner „leichteren“ Lieblingsrezepte ist zum Beispiel diese kalte Gurkensuppe mit Joghurt. Die Zutatenliste ist überschaubar. Eben so wie wir es von Omas Rezepten kennen. Das Besondere: Joghurt statt Sahne. Und damit die perfekte (kalte) Sommersuppe an warmen Tagen.

Während Omas Rezepte im Original ziemlich fleischlastig sind, kannst du meine Rezepte fast alle vegetarisch zubereiten. Auch ich tausche hier und da mal eine Zutat aus.

Omas Kuchen- und Plätzchenklassiker

Meine Oma ist übrigens nicht nur eine grandiose Köchin, sondern auch eine hervorragende Bäckerin. Dementsprechend habe ich ihr bereits unser Familienrezept für Nussecken, Vanillekipferl und Quarkplinsen entlockt. Letztere sind eine Art Quarkpfannkuchen, welche vor allem bei Kindern richtig gut ankommt. Damals schon bei mir und heute bei meinem Sohn