Zum Newsletter: Jetzt anmelden & über E-Book freuen
Gemüsebrühe auf Suppengrün in Gläsern auf dem Holztablett
Zubereitung 20 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten

Gemüsebrühe selber machen geht mit meinem Rezept ganz einfach. Gemüse, Kräuter und Salz, mehr brauchst du auch nicht für selbstgemachte Gemüsebrühe. Also probier das unkomplizierte 20-Minuten-Rezept aus Omas Küche unbedingt mal aus!

Gemüsebrühe auf Suppengrün in Gläsern auf dem Holztablett

Das sind die Zutaten für meine Gemüsebrühe

Meine Gemüsebrühe wird aus Resten von frischem Gemüse, Kräutern und getrockneten Tomaten gemacht. Daraus entsteht eine Gemüsepaste, die eine perfekte Basis für leckere Suppen, Eintöpfe und Saucen bildet. Wichtig bei der Zubereitung ist das Gemüse-Salz-Verhältnis, damit deine Gemüsebrühe auch lange haltbar ist.

Für 4 Gläser Brühe verwende ich 1,4 Kilo Gemüse und Kräuter sowie 200 Gramm Salz. Auf 7 Teile Gemüse kommt also 1 Teil Salz.

Zutaten für mein Gemüsebrühe-Rezept

  • Möhren
  • Kohlrabi
  • Lauch / Porree
  • Staudensellerie
  • Knollensellerie
  • Zwiebeln
  • getrocknete Tomaten
  • Petersilie

Wenn ich diese Gemüsebrühe selber mache, dann immer mit getrockneten Tomaten und Zwiebeln. Beides sorgt einfach für einen tollen, würzigen Geschmack.

Mit meinem Rezept bekommst du den puren Gemüsegeschmack – ganz ohne Zucker, Hefe, Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker.

In 3 Schritten Gemüsebrühe selbst herstellen

Schritt 1

Als Erstes das Gemüse und die Kräuter waschen und mit einem Küchentuch gut abtrocknen. Möhren, Kohlrabi, Knollensellerie und Zwiebeln schälen. Dann das gesamte Gemüse grob zerkleinern.

Wir sagen nein zur Lebensmittelverschwendung: Die Gemüseschalen daher bitte nicht wegwerfen. Die können wir noch für die Brühe verwerten. :)

Schritt 2

Das Gemüse, die Petersilie und die getrockneten Tomaten in einen Mixer geben und portionsweise zerkleinern. Anschließend das Salz unterheben.

Schritt 3

Die fertige Gemüsepaste in abgekochte, sterile Vorratsgläser füllen und im Kühlschrank lagern.

Jetzt werden die Gemüseschalen verwertet. Daraus koche ich eine klare Gemüsebrühe, denn hier steckt extra viel Aroma drin. Die Schalen von Möhren, Kohlrabi, Knollensellerie und Zwiebeln in einen Topf mit ausreichend Wasser geben, salzen und 30 Minuten kochen lassen. Die entstandene, klare Brühe in abgekochte Einmachgläser füllen.

Kleingeschnittenes Gemüse in der Schüssel

Gemüsebrühe selber machen: Die häufigsten Fragen

Warum kommt Salz in die Gemüsebrühe?

Salz wirkt als natürliches Konservierungsmittel und macht die Gemüsepaste haltbar. Ich verwende Gemüse und Salz im Verhältnis 7:1. Wenn du die Salzmenge verringern oder ganz auf Salz verzichten möchtest, dann solltest du die Gemüsebrühe innerhalb von einem Tag verzehren.

Welches Salz ist das Richtige?

Das ist Geschmacksache. Ich mag gerne grobes Meersalz, du kannst aber auch ganz normales Alpensalz oder jodiertes Haushaltssalz verwenden.

Wie lange ist selbstgemachte Gemüsebrühe haltbar?

Wenn du deine frische Gemüsepaste in abgekochten Gläsern im Kühlschrank oder im Keller aufbewahrst, dann hält sie sich ca. 3 Monate lang. Die Paste immer mit einem sauberen  Löffel entnehmen, dann kann nichts schief gehen.

Kann ich die selbstgemachte Paste auch einfrieren?

Oh ja, das Einfrieren klappt sogar richtig gut. Die Brühe hierfür einfach zusammen mit etwas Wasser in Eiswürfelformen füllen und einfrieren. So hält sie sich bis zu 6 Monate oder sogar noch länger.

Wozu kann ich Gemüsepaste noch verwenden?

Gemüsepaste ist die Grundlage für fast alle Suppenrezepte, wie zum Beispiel meiner leichten Frühlingssuppe. Aber auch zum Würzen von herzhaften Gerichten, wie meiner Maultaschen-Pfanne oder dem Zwiebel-Sahne-Schnitzel kommt bei mir immer Brühe zum Einsatz. Einfach wie normales Gemüsebrühe-Pulver verwenden.

5 Gründe, warum du deine Gemüsebrühe selber machen solltest

  • du weißt was drin steckt, und zwar pures Gemüse und kein Zucker
  • perfekt zur Resteverwertung von Gemüse
  • kannst du prima auf Vorrat zubereiten
  • schmeckt einfach besser als gekauftes Brüh-Pulver
  • in 20 Minuten zubereitet

Und jetzt viel Freude mit deiner gesunden und frischen Gemüsebrühe! Ich freu mich sehr über dein Feedback zum Rezept.

Rezept für selbstgemachte Gemüsebrühe in Einmachgläsern

Gemüsebrühe auf Suppengrün in Gläsern auf dem Holztablett

Gemüsebrühe selber machen

28 Bewertungen
Ich freue mich über deine Bewertung. Einfach hier auf die Sterne klicken.
Mit meinem einfachen Rezept kannst du deine Gemüsebrühe schnell selber machen, und das ganz ohne Zucker.
Zubereitung 20 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 4 Gläser

Diese Produkte empfehle ich

Zutaten

1,4 Kilo Gemüse & Kräuter

  • 2 Möhren
  • 1 Kohlrabi
  • 1/2 Knollensellerie
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Staudensellerie
  • 50 g getrocknete Tomaten
  • 1 Bund Petersilie

Salz als natürliches Konservierungsmittel

  • 200 g Salz

Zubereitung 

  • Das Gemüse waschen und gut abtrocknen. Möhren, Kohlrabi, Knollensellerie und Zwiebeln schälen. Dann das gesamte Gemüse grob klein schneiden.
    Kleingeschnittenes Gemüse in der Schüssel
  • Das Gemüse zusammen mit der Petersilie und den getrockneten Tomaten portionsweise in einem Mixer zerkleinern. Danach das Salz unterheben.
  • Die Gemüse-Paste in abgekochte Einmachgläser füllen und im Kühlschrank oder im kalten Keller lagern.
    Gemüsebrühe einfach selber herstellen

Klare Brühe aus Resten herstellen

  • Die Schalen von Möhren, Kohlrabi, Knollensellerie und Zwiebeln in einen Topf mit ausreichend Wasser geben, salzen und 30 Minuten kochen lassen. Die entstandene, klare Brühe in abgekochte Einmachgläser füllen.
    Gemüsereste in der Schüssel

Steffis Tipps

Haltbarkeit: Die Gemüsebrühe hält sich ca. 3 Monate im Kühlschrank oder im kühlen Keller. Du kannst sie auch mit etwas Wasser in Eiswürfelformen füllen und einfrieren.
Selbstgemachte Gemüsebrühe kannst du anstatt Instant-Pulver verwenden. 

Nährwerte pro Portion (ca.)

Kalorien: 114kcal | Kohlenhydrate: 25g | Eiweiß: 5g | Fett: 1g

Empfohlene Beiträge

Ich freue mich über deinen Kommentar:

Rezept Bewertung




Erforderliche Felder sind mit * markiert
Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. Mehr unter Datenschutz.

Kommentare (20)

Beate
28. Jun. 2024 um 12:20 Uhr

Roswitha Sauren
8. Mrz. 2024 um 18:10 Uhr

Hallo ihr Lieben, zuerst bedanke ich mich für die Tipps. Inzwischen habe ich die Gemüsebrühe schon mehrere Male selbst herstellt, selbst genutzt und verschenkt. Die Variante mit den getrockneten Tomaten ist der Hammer und schmeckt mir persönlich am besten. Liebe Grüße Rosy

Steffi

Steffi
9. Mrz. 2024 um 08:42 Uhr

Was für ein schönes Feedback! Ganz lieben Dank :)

Roswitha Sauren
8. Aug. 2023 um 17:30 Uhr

Hallo Steffi,
Gemüsepasta und – brühe sind beides tolle Rezepte, die ich direkt ausprobieren werde. Aber wie portioniere ich Pasta und Brühe später. Ich meine wie viel Eßl, auf einen Liter gebe ich? Liebe Grüße Rosy

Steffi

Steffi
26. Okt. 2023 um 15:59 Uhr

Hi Rosy, ich nehme 1 TL auf 250 ml. Liebe Grüße, Steffi

Steffi

Steffi
13. Aug. 2023 um 13:10 Uhr

Hi Roswitha, die Gemüsebrühpaste kannst du wie Instantbrühe verwenden, also 4 TL pro Liter :)

Kaufmann
11. Mai. 2023 um 19:21 Uhr

Ich versiegelte mein Suppengrün mit Olivenöl, hat mehrere Monate gehalten.

Steffi

Steffi
11. Mai. 2023 um 20:43 Uhr

Danke für den Tipp!

kathrin
10. Feb. 2023 um 13:52 Uhr

Hallo Steffi,
vielen Dank für deinen tollen Tipp, anschließend alle Schalen auch noch auszukochen!
Ich mache schon seit einem Jahr Gemüsebrühe selber, aber auf die Idee bin ich einfach noch nicht gekommen. Neu für mich sind die Tomaten. Das werde ich mal ausprobieren!
Dafür gebe ich im Sommer reichlich Liebstöckel mir rein, das würzt besonders schön.

Steffi

Steffi
10. Feb. 2023 um 14:30 Uhr

Ganz lieben Dank :)Liebstöckel klingt perfekt! Und ja, die Tomaten müssen bei mir immer mit rein, probier es unbedingt mal aus.

Frank Koßmagk
24. Nov. 2022 um 14:42 Uhr

Hallo Steffi,
Deine Gemüsebrühe interessiert mich.
Ist es tatsächlich so, dass Du zwei komplette Stauden (des Staudenselleries) verwendest und nicht nur zwei Stangen davon?
Ich frage deshalb, weil auch schon 1/2 Knolle Sellerie im Rezept enthalten ist.

LG
Frank

Steffi

Steffi
25. Nov. 2022 um 09:29 Uhr

Hi Frank, ich nehme 2 Stangen vom Staudensellerie. Viele Grüße, Steffi

Frank Koßmagk
29. Nov. 2022 um 14:33 Uhr

Hallo Steffi,
super, dass Du geantwortet hast.

Da ich nun reichlich :-) Staudensellerie übrig habe … – hast Du dafür noch ein Rezept, um einen Sellerieeintopf oder Ähnliches daraus herzustellen?

LG
Frank

Steffi

Steffi
29. Nov. 2022 um 16:03 Uhr

Hi Frank, ich hoffe, die Gemüsebrühe schmeckt dir :) Mit Sellerie mach ich immer gern die Linsenbolognese auf Vorrat. Oder eben die klassische Bolognese. Liebe Grüße, Steffi

Netti
27. Jun. 2022 um 11:14 Uhr

Auch von mir ein kleiner Tipp von einer Sterneköchin empfohlen: nach dem Zerkleinern und zusammen mixen mit dem (Meer)Salz alles in eine Schüssel füllen, fest schließenden Deckel drauf und vier Tage einfach in der Küche stehen lassen, damit wird alles fermentiert. Dann in sterile Gläser füllen und ab in den Kühlschrank. Hält länger, bei mir über ein Jahr, wenn es nicht vorher alle ist ;-) meine Mischung: 700 gr Gemüse und 100 gr Meersalz. Zwiebeln lass ich weg. Liebe Grüße Netti

Toller Blog…

Steffi

Steffi
27. Jun. 2022 um 11:44 Uhr

Lieben Dank für dein Feedback und deine Tipps zur längeren Haltbarkeit.

Sophia
12. Apr. 2022 um 12:04 Uhr

Moin, kleiner Hinweis meinerseits: man kann die Gläser auch so wie sie sind ins Eisfach stellen ohne Umfüllen in Eiswürfelformen oder Zugabe von Wasser. Denn durch den Salzgehalt friert die Masse nicht und bleibt portionierbar.
Gleiches gilt übrigens für Marmelade – nur dass der Zucker hier für das Nicht-Gefrieren sorgt.

Steffi

Steffi
12. Apr. 2022 um 16:27 Uhr

Ach wie toll! Lieben Dank für den tollen Tipp!!!

Conny
7. Apr. 2022 um 23:31 Uhr

Toller Tipp mit den Tomaten!!! Ich mach nur etwas mehr Salz dazu. 1:5 ca. Aber Meersalz

Steffi

Steffi
8. Apr. 2022 um 11:20 Uhr

Ich nem auch am liebsten Meersalz. Lieben Dank, Conny :)

Porträt von Steffi Sinzenich

Hi, ich bin Steffi

Wie schön, dass Du hier bist. Auf meinem Foodblog findest Du schnelle und einfache Rezepte für die ganze Familie.

?>