Vorratsschrank öffne dich – Lebensmittel für den Vorrat

Gähnende Leere im Vorratsschrank? Nicht mit uns! Denn ein Vorrat an Lebensmitteln garantiert dir leckere Mahlzeiten – egal an welchem Tag, egal zu welcher Uhrzeit. Wir werfen einen prüfenden Blick auf die Vorteile der Vorratshaltung, zeigen dir, welche Lebensmittel in deinem Küchenvorrat nicht fehlen dürfen und welche Rezepte du daraus zubereiten kannst. Das kleine Extra: Mit einem Klick kannst du dir unsere Checkliste für einen gut sortieren Lebensmittelvorrat runterladen.

Lebensmittel für den Vorrat auf Regal in Küchenzeile mit Backsteinwand
Bild: Pixel-Shot / stock.adobe.com


Die Vorteile der Vorratshaltung

Bevor wir uns den unterschiedlichen Lebensmittelgruppen widmen, die du im Küchenregal, im Kühlschrank oder Tiefkühler verstauen kannst, verraten wir dir noch die Vorteile, die eine erfolgreiche Vorratshaltung mit sich bringt. Denn hast du erst einmal einen Grundvorrat angelegt, profitierst du gleich mehrfach.

1. Vorratshaltung spart Zeit

Eine gute Planung kommt jedem Zeitmanagement zugute. Zwischen dem Bestücken von Brotdosen mit belegten Sandwiches und der Zubereitung eines Mittagessens, das der gesamten Familie schmeckt, bleibt für den wöchentlichen Einkauf oft nur ein knappes Zeitfenster. Daher gilt: Mahlzeiten planen, Einkaufszettel schreiben und im Supermarkt kein Regal auslassen. Sobald der Vorrat in der Küche verstaut ist, kannst du mit den Lebensmitteln für den Rest der Woche deine liebsten Rezepte kochen – und sparst somit jede Menge Zeit.

2. Vorratshaltung spart Geld

Die dick gedruckte Summe am Ende des Kassenbons lässt uns nach einem Großeinkauf schon einmal schockiert dastehen. Ja, ein Einkauf auf Vorrat wirkt auf den ersten Blick wie ein teures Vergnügen. Unterm Strich spart ein gut geplanter Einkauf jedoch nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Zum einen verzichtest du auf etwaige Spontaneinkäufe, bei denen du den Markt oft mit mehr Lebensmitteln verlässt als geplant. Zum anderen kannst du unterwegs – heimische Stullen und Snacks im Gepäck – das Angebot von überteuerten Bäckereien und Imbissen ganz einfach ignorieren.

3. Vorratshaltung für eine gesunde Ernährung

Im hektischen Alltag kann die Zubereitung einer ausgewogenen Mahlzeit mitunter schon zur Herausforderung werden. Ärgerlich, wenn dann auch noch der Vorratsschrank geplündert ist. Daher gilt: Fülle deine Küche mit den wichtigsten Zutaten und koche auch in stressigen Zeiten einfache und gesunde Mahlzeiten.

4. Vorkochen aus dem Vorrat

Du kannst aber nicht nur auf Vorrat einkaufen, sondern auch auf Vorrat kochen. Selbst gemachte Saucen, beispielsweise eine fruchtige Tomatensauce, eignen sich besonders gut zum Vorkochen größerer Mengen. Anschließend kannst du die Sauce luftdicht abfüllen und verstauen. Bei akutem Zeitmangel zauberst du dann aus dem vorgekochten Vorrat ultraschnell eine leckere Mahlzeit.

Tomatensauce mit Mozzarella und Basilikum in der Auflaufform
omaten-Mozzarella-Soße mit Basilikum und Nudeln in der Auflaufform
Tomaten-Mozzarella-Soße mit Nudeln und Basilikum

Lebensmittel für den Vorrat

Es ist die Frage aller Fragen, wenn es um das Anlegen eines Küchenvorrats geht: Welche Lebensmittel eignen sich überhaupt für die Vorratshaltung? Wir haben dir eine Liste mit Lebensmitteln zusammengestellt, die in deinem Küchenschrank sowie im Kühl- und Gefrierschrank immer vorrätig sein können.

Lebensmittel im Vorratsschrank

Der Vorratsschrank beherbergt überwiegend trockene Lebensmittel. Logisch, denn trockene Lebensmittel sind an einem trockenen und leicht kühlen Ort am besten aufgehoben. Folgende Lebensmittel dürfen unserer Meinung nach in keinem Vorratsschrank fehlen.

Getreidesorten und Pseudogetreidesorten

Zu den klassischen Getreidesorten zählen neben Nudeln, Reis und Couscous auch Haferflocken, Hirse und unterschiedliche Mehlsorten. Auch Pseudogetreide, das sind allen voran Quinoa, Buchweizen und Amaranth, werden im Küchenschrank verstaut.

Hülsenfrüchte

Eine bunte Auswahl an Hülsenfrüchten – Linsen, Bohnen, Kichererbsen & Co. – gehört in jeden Küchenschrank. Hülsenfrüchte sind als trockene Lebensmittel pflegeleicht in der Lagerung und beim Kochen vielseitig einsetzbar.

Gläser in unterschiedlichen Größen mit Vorräten an Hülsenfrüchten
Bild: vaaseenaa / stock.adobe.com

Konserven und Gläser

Die Liste ist lang: gehackte, geschälte sowie passierte Tomaten, Kokosmilch, eingelegtes Obst und Gemüse (z. B. Birnen, Aprikosen, Mais, Rote Bete), Hülsenfrüchte, …

Aufstriche

Süße und herzhafte Aufstriche für die Brotzeit werden ungeöffnet im Schrank gelagert (z. B. Nussmus, Schokoladenaufstrich).

Nüsse, Kerne und Samen

Als echte Allrounder dürfen Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln und Cashews nicht fehlen. Hast du deinen Vorratsschrank auch mit Lein- oder Chiasamen gefüllt?

Zwei Scheiben Brot mit Nussmus auf hellem Holzbrett mit angelegten Erdnüssen
Bild: samael334 / stock.adobe.com

Trockenfrüchte

Aprikosen, Pflaumen und Datteln aber auch Apfel- und Bananenchips halten sich fest verschlossen im Vorratsschrank eine lange Zeit.

Gewürze

Das Essen steht und fällt mit den richtigen Gewürzen, oder? Räum‘ dir ein Regal etwas abseits deines Herds frei. Dort platzierst du neben Salz und Pfeffer eine ausreichend große Auswahl unterschiedlichster Gewürze, damit du für jedes noch so einfache Rezept gewappnet bist.

Übrigens: Du kannst auch eine kleine Auswahl frischer Kräuter in Töpfen auf Balkon, Terrasse oder am Küchenfenster „lagern“. Das ist zwar offiziell kein fester Bestandteil eines Grundvorrats, aber frische Kräuter verleihen herzhaften Rezepten immer ein herrliches Aroma.

Küchenregal mit Gewürzen
Bild: Ramzi / stock.adobe.com

Lebensmittel für den Kühlschrank

Der Vorratsschrank allein enthält noch nicht alle Basics, die zu einem vollständigen Vorrat dazugehören. Hier eine Auflistung von Lebensmitteln, die im Kühlschrank gelagert werden und den Vorrat ein Stück vollkommener machen.

Milchprodukte und pflanzliche Alternativen

Zu den Standard-Milchprodukten für den Kühlschrank gehören Butter und Sahne, Joghurt und Quark, Milch und verschiedene Käsesorten. Aber auch pflanzliche Produkte wie zum Beispiel Hafer- oder Mandeldrink und vegane Käsealternativen gehören in den Kühlschrank.

Eier

Der Kühlschrank ist nicht umsonst mit einem Fach für Eier ausgestattet. Denn auch, wenn Eier im Supermarkt ungekühlt verkauft werden, solltest du sie nach dem Einkauf kühl lagern.

Gemüse

Möhren, Zucchini, Aubergine … das Gemüsefach in deinem Kühlschrank ist der perfekte Ort für ausgewählte Gemüsesorten. Kartoffeln, die du sackweise nach Hause schleppen kannst, fühlen sich an einem dunklen und trockenen Ort am wohlsten.

Verschiedene Gläser mit Vorräten im Kühlschrank
Bild: Regina Foster / stock.adobe.com

Lebensmittel für den Gefrierschrank

Der Tiefkühler bringt in Sachen Vorratshaltung einen klaren Vorteil mit: Aufgrund der extrem kalten Temperaturen von ca. -18 °C können sich Bakterien dort nicht vermehren. Dadurch sind Lebensmittel im Tiefkühler deutlich länger haltbar als im Kühlschrank oder gar ungekühlte Lebensmittel. Du kannst deinen Gefrierschrank unter anderem mit TK-Gemüse (z. B. Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl) und tiefgefrorenen Früchte (z. B. Himbeeren, Heidelbeeren, Mango) aber auch mit Teigwaren (z. B. Aufbackbrötchen, Laugengebäck) befüllen.

Checkliste mit Lebensmitteln für deinen Vorrat

Du bist gerade dabei, deinen Grundvorrat aufzubauen? Unsere Checkliste hilft dir dabei, einen gut sortieren Vorrat anzulegen.

Bei Klick auf die Grafik öffnet sich ein PDF, das du anschließend ausdrucken kannst.

Gaumenfreundin.de Lebensmittel für die Vorratshaltung

Wie groß sollte ein Lebensmittelvorrat sein?

Wusstest du, dass das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe die Empfehlung für einen Vorrat gibt, der 10 Tage ausreicht? Der Grund: Alle Mitglieder eines Haushalts sollen auch in länger anhaltenden Notsituationen versorgt werden können. (1)

Zugegeben, einen Vorrat mit allen von uns aufgezählten Lebensmitteln anzulegen, ist in Anbetracht der Größe vieler Küchen gar nicht immer möglich. Deshalb plädieren wir für eine ausgewogene Vorratshaltung, bei der Küchenschrank, Kühl- und Gefrierschrank in regelmäßigen Abständen mit den liebsten Zutaten aufgefüllt werden.

Vorratshaltung und Mindesthaltbarkeitsdatum

Einige Menschen sträuben sich gegen das Anlegen eines Küchenvorrats. Meist wegen des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD), das verpackte Lebensmittel bei der Produktion aufgedruckt bekommen – und die dadurch entstehende Wegwerfkultur. Dabei ist das MHD kein offizielles Wegwerfdatum. Es dient lediglich als Garantie des Herstellers, dass das Produkt bis zu diesem Datum einwandfrei ist. Über das Datum hinaus, solltest du das betroffene Produkt öffnen, kritisch untersuchen, daran riechen. In vielen Fällen wirst du feststellen, dass das Produkt auch über das MHD hinaus noch genießbar ist.

Wichtig: Das MHD ist nicht das gleiche wie das Verbrauchsdatum. Beim Verbrauchsdatum, das leicht verderbliche Produkte aufgedruckt bekommen, handelt es sich um ein verbindliches Datum.

Gläser in unterschiedlichen Größen mit Vorräten an Nudeln und Mehlsorten
Bild: Regina Foster / stock.adobe.com

Rezepte mit Lebensmitteln aus dem Vorrat

Genug mit der Theorie. Wir haben dir eine bunte Sammlung leckerer Rezepte zusammengestellt, die du mit Lebensmitteln aus deinem gut sortierten Vorrat zubereiten kannst.

Vanille-Porridge

Ob für das Frühstück am heimischen Esstisch oder unterwegs aus dem Glas, dieses Rezept für süßes Vanille-Porridge löffeln wir gerne. Und du sicher auch! Die Zutaten: Haferflocken, Milch (du kannst auch eine pflanzliche Milchalternative verwenden), gemahlene Vanille aus der Mühle und Ahornsirup.

Bananen-Chiapudding

Für ein weiteres Frühstücksrezept brauchst du Chiasamen, die sich abgefüllt im Glas hervorragend lagern lassen – und gemeinsam mit Kokosdrink, Bananen, Datteln und Zimt einen cremigen Bananen-Chiapudding ergeben.

Müsliriegel

Alles, was du für die Zubereitung dieser süßen Müsliriegel brauchst, sind fünf Minuten Zeit (plus Backzeit), vier Zutaten und dein liebstes Knuspermüsli, Apfelmark aus dem Glas, etwas Mehl und zwei Esslöffel Ahornsirup.

Rote Linsenbolognese

Möhren und Sellerie aus dem Gemüsefach, rote Linsen und passierte Tomaten aus dem Küchenschrank sowie Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer aus dem Gewürzregal. Hast du die Zutaten für dieses Rezept erst einmal zusammengesucht, kannst du 20 Minuten später eine würzige Linsenbolognese auf den Tisch stellen.

Vegetarisches Süßkartoffel-Curry

Wir haben gleich mehrere Gründe, warum du dieses Rezept für Süßkartoffel-Curry ausprobieren solltest: Es ist schnell und einfach zubereitet, schmeckt cremig und wird mit fünf Zutaten gemacht, die du in deinem Küchenvorrat findest: Süßkartoffeln, Brokkoli (möglicherweise aus dem Tiefkühler), Currypaste, Kokosöl und Kokosmilch. Unsere Empfehlung: Serviere das heiße Curry mit duftendem Basmatireis.

Weitere Informationen:
(1) https://www.bbk.bund.de/DE/Ratgeber/VorsorgefuerdenKat-fall/Pers-Notfallvorsorge/Lebensmittel/lebensmittel_node.html 

Autor:in

Porträt von Steffi Sinzenich

Alisa Voltermann

Alisa ist freie Food-Redakteurin und SEO-Fachfrau. Die vegane Ökotrophologin unterstützt uns mit ihrer Erfahrung aus zahl­reichen Food-Redaktionen und schreibt über alles, was mit frischen Lebensmitteln und gesunder Ernährung zu tun hat.

Comments (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Keine Rezepte mehr verpassen!

Jetzt alle Rezept-Updates bequem per Mail erhalten.