Ordnung im Kühlschrank – muss sein!

In der Kühlschranktür stehen zahlreiche Soßen mit klebrigem Deckel, die Butter findet sich zwischen Salat und Gurken im Gemüsefach und der Aufschnitt verteilt sich auf allen Ebenen? Dann wird es Zeit, Ordnung in den Kühlschrank zu bringen.

In diesem Artikel erwartet dich das Rundum-sorglos-Paket für einen organisierten Kühlschrank. Wir sagen dir, wo Milchprodukte am besten aufgehoben sind, ob das Gemüsefach wirklich nur für Gemüse ist und welche Lebensmittel nicht in den Kühlschrank gehören. Folge der Schritt-für-Schritt-Anleitung für die perfekte Kühlschrank-Ordnung und bewahre diese Organisation mit unseren Tipps.

Person, die Lebensmittel in Kühlschrank räumt
Bild: New Africa / stock.adobe.com


Die Vorteile eines geordneten Kühlschranks

Bevor wir in den Kühlschrank schauen, geben wir dir etwas Motivation an die Hand. Es lohnt sich, Zeit in die Ordnung deines Kühlschranks zu investieren. Warum genau? Lies selbst.

1. Ist noch Käse da für das Frühstück? Gibt es Sahne für die Suppe und Quark für das Dessert? Ein aufgeräumter Kühlschrank macht die Suche nach Lebensmitteln einfach. Hat jedes Lebensmittel seinen Platz, hast du stets einen guten Überblick darüber, was dich hinter der Kühlschranktür erwartet. Sobald es ein Lebensmittel aus dem Kühlschrank in die Töpfe und Pfannen geschafft hat, kannst du es entspannt auf die Einkaufsliste setzen.

2. Im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung ist ein Kühlschrank mit System eine große Hilfe. Denn mit der richtigen Lagerung verlängerst du die Haltbarkeit von Lebensmitteln.

3. Der letzte Vorteil geht Hand in Hand mit Punkt 2: Je weniger Lebensmittel in der Abfalltonne landen, desto mehr landen auf dem Teller. Und desto weniger musst du einkaufen. Ein Kühlschrank mit Ordnung spart also bares Geld.

Hast du es gewusst? Je voller der Kühlschrank, desto geringer der Stromverbrauch. Das trifft tatsächlich zu – sobald der Kühlschrank einmal runtergekühlt ist. Je mehr Lebensmittel im Kühlschrank lagern, desto geringer ist der Luftaustausch beim Öffnen der Tür. Weniger warme Luft strömt ein, weniger warme Luft muss gekühlt werden – ganz leichte Rechnung.

Cooler Tipp: Kühlschrank nur dann öffnen, wenn du wirklich etwas brauchst. Das gilt auch für die anderen Hausbewohner:innen. Ein Zettel an der Kühlschranktür kann alle daran erinnern.

Den Kühlschrank verstehen

Jeder Kühlschrank unterscheidet sich in Nuancen von anderen Kühlschränken. Dennoch arbeiten die meisten Geräte mit einem ähnlichen Kühlsystem. Das Grundprinzip: Im oberen Bereich kühlt ein Verdampfer die Luft des Kühlschranks ab. Die kühle Luft sinkt ab, die wärmere Luft steigt auf. Die dadurch entstehende Zirkulation verursacht Zonen mit kleinen Temperaturunterschieden. Ein Blick auf die Temperaturskala der Fächer zeigt uns, wo welche Lebensmittel hingehören.

• Die Kühlschranktür ist in drei Etagen aufgeteilt – und hat entsprechend drei Temperaturzonen. Der obere Teil der Kühlschranktür eignet sich für Butter und Margarine. Auch Eier, die bereits einige Tage bei dir zuhause liegen, kannst du hier einräumen. In der Mitte landen Senf und Ketchup, Soßen und Dressings. Das unterste Fach dient der Aufbewahrung von Getränken. Aufgepasst: Frische Milch sollte nicht in der Tür des Kühlschranks platziert werden. Das Öffnen und Schließen der Tür verursacht Temperaturschwankungen, die der Milch nicht guttun. Wo Milch besser aufgehoben ist, liest du in wenigen Zeilen.

• Die Temperatur im Gemüsefach, das aller Regel nach ganz unten im Kühlschrank liegt, beträgt zwischen 9 °C und 12 °C. Es eignet sich für die Aufbewahrung einiger Obstsorten wie Äpfel und Pflaumen, Trauben und Kirschen sowie für Gemüse und Salat.

Oberhalb des Gemüsefachs liegt die Temperatur bei 2 °C bis 3 °C. Aufgrund der kalten Temperaturen ist das untere Fach perfekt für leicht verderbliche Lebensmittel. Dazu zählen Fleisch, Fisch und Weichkäse.

• Eine Etage weiter oben, im mittleren Fach, zeigt das Thermometer zwischen 4 °C und 5 °C an. Milchprodukte wie Joghurt, Quark und Sahne, Frischkäse und Käse sind hier gut aufgehoben. Wer hätte es gedacht: Auch frische Milch kannst du hier einräumen.

• Ein Wechsel in die oberste Kühlschrank-Etage bringt uns in einen Bereich von 5 °C bis 8 °C. Wir nutzen diese Ebene unter anderem für die Lagerung von Essensresten. Aber auch ein angebrochenes Glas Oliven oder eine geöffnete Dose Kokosmilch landen in diesem Fach.

Spannender Kühlschrank-Fakt: Die kältesten Bereiche befinden sich auf der Glasplatte im unteren Fach und an der Rückwand eines Kühlschranks.

Temperaturzonen eines Kühlschranks

• Die meisten Kühlschränke haben ein integriertes Tiefkühlfach. Hier können neben tiefgekühlten Convenience-Produkten wie Pizza oder Lasagne auch Obst, Gemüse und Kräuter, Fleisch und Fisch deponiert werden. Die Temperaturen von mindestens -18 °C sorgen für eine außerordentlich lange Haltbarkeit, da Bakterien aufgrund der Kälte kaum eine Chance haben.

Diese Lebensmittel gehören nicht in den Kühlschrank

Gekühlt ist nicht immer besser. Tomaten gehören nicht in den Kühlschrank, denn sie verlieren mit der Kälte ihr Aroma. Das gleiche gilt für Paprika und Auberginen. Auch Zwiebeln und Knoblauch haben im Kühlschrank nichts verloren. Genau wie Kartoffeln fühlen sie sich an einem trockenen und dunklen Ort, beispielsweise im Vorratsschrank, am wohlsten. Beeren – Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren – bleiben im Kühlschrank länger haltbar, verlieren jedoch ebenfalls Aroma. Für den besten Geschmack die Beeren nach dem Einkauf zeitnah genießen. Zuletzt: Bananen. Das gelbe Obst wird in den kalten Gefilden des Kühlschranks trocken. Sie haben hier nichts verloren.

Eine Obstschale voller Sommerbeeren
Bild: bit24 / stock.adobe.com

Frische Eier im Einkaufskorb? Auch diese müssen nach dem Einzug in die Küche nicht direkt in den Kühlschrank. Tatsächlich verlieren sie hier sogar einen Teil ihrer Nährstoffe. Kommen die gekauften Eier verspätet zum Einsatz, kannst du sie nach einigen Tagen jedoch in die Kühlschranktür verlagern.

In 4 Schritten zur perfekten Kühlschrank-Ordnung

Dein Ziel ist ein geordneter Kühlschrank, doch du weißt nicht, wo du anfangen sollst. Gut, dass wir für dich da sind. Mit diesen vier Schritten steht dir und deinem geordneten Kühlschrank nichts mehr im Weg.

  1. Kühlschrank ausräumen: Räume deinen Kühlschrank komplett aus und sammle alle Lebensmittel kurzzeitig auf einem Tisch.
  2. Kühlschrank säubern: Nimm Lappen und Spüli zur Hand und wische alle Fächer und die Kühlschranktür deines Kühlschranks sorgfältig aus. Entferne gegebenenfalls die Schubladen des Gemüsefachs und säubere diese ebenfalls gründlich.
  3. Kühlschrankinhalte aussortieren: Widme dich nun den ausgeräumten Lebensmitteln und sortiere aus. Checke Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch auf ihre Frische. Gibt es Lebensmittel, die das Ablaufdatum bereits überschritten haben? Hier unser Artikel zum Thema Haltbarkeit von Lebensmitteln.
  4. Kühlschrank einräumen: Orientiere dich an den Regeln der Kühlschrank-Ordnung und sortiere Wurst, Käse, Joghurt & Co. dort ein, wo sie hingehören. Fertig!

Dein Kühlschrank ist sauber und aufgeräumt? Dann kannst du dich dem nächsten Bereich deiner Küche zuwenden. In unserem großen Ratgeber zum Thema Vorratshaltung erfährst du, wie du den perfekten Vorrat anlegst.

Lebensmittel für den Vorrat auf Regal in Küchenzeile mit Backsteinwand
Bild: Pixel-Shot / stock.adobe.com

Tipps für die anhaltende Kühlschrank-Ordnung

Einmal geordnet, immer geordnet? Das wäre schön. Doch oftmals schleichen sich innerhalb weniger Tage alte Kühlschrankmuster ein. Das Obst quetscht sich zwischen angebrochene Dosen und die Milch steht wieder in der Kühlschranktür. Mit unseren Tipps kannst du dafür sorgen, dass dein Kühlschrank geordnet bleibt.

1. Die Verführung ist groß: Den Inhalt der Taschen nach dem Einkauf schnell in den Kühlschrank stopfen. Stattdessen nimm dir ein paar Minuten Zeit, um deinen Einkauf richtig zu verstauen. Platzierst du die frischen Lebensmittel von Anfang an dahin, wo sie hingehören, sparst du dir spätere Aufräumaktionen.

2. Schaffe dir eine Sammlung Boxen an. Diese kannst du sowohl für Meal Prep verwenden, als auch für die Aufbewahrung von Essensresten. Wir sprechen eine klare Empfehlung für verschließbare Glascontainer aus, denn so wissen alle Kühlschrank-Nutzer:innen, was drinsteckt.

3. Fülle deinen Kühlschrank nicht bis zum obersten Rand. Stattdessen lasse ein wenig Raum für etwaige Reste vom Mittagessen oder die geschenkte Weinflasche von Gästen.

Kühlschrank-Rezepte

Wir entlassen dich natürlich nicht ohne ein paar Leckereien, die nach der Zubereitung im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Im Frühsommer besonders beliebt: unser Rezept für ein einfaches Erdbeer-Tiramisu im Glas. Mascarpone und griechischer Joghurt verleihen diesem Dessert seine unverkennbare Cremigkeit.

Erdbeer-Tiramisu-im-Glas
Beerentraum aus dem Kühlschrank: Erdbeer-Tiramisu im Glas

Wunderbar cremig, leicht und herrlich frisch – mit diesem Rezept zauberst du einen schnellen und einfachen Low-Carb-Käsekuchen, der vor dem Servieren mindestens 2 Stunden Kühlschrankzeit benötigt.

Low Carb Käsekuchen aus Magerquark, Ei und Milch - 6 Zutaten Rezept
Cremig und frisch: Der Low-Carb-Käsekuchen schmeckt gekühlt am besten

Hast du schon unsere Frozen Joghurt Stücke mit Beeren entdeckt? Zugegeben, der erfrischende Snack landet nicht im Kühl-, sondern im Gefrierschrank. Aber auch hier sollte Ordnung sein, oder nicht?

Frozen-Joghurt Stücke mit Beeren
Sommerliche Abkühlung: Frozen Joghurt Stücke mit Beeren

Wie sieht es in deinem Haus mit der Kühlschrank-Ordnung aus? Halten sich alle an die goldenen Regeln? Schreib uns!

Autor:in

Alisa Voltermann

Alisa ist freie Food-Redakteurin und SEO-Fachfrau. Die vegane Ökotrophologin unterstützt uns mit ihrer Erfahrung aus zahl­reichen Food-Redaktionen und schreibt über alles, was mit frischen Lebensmitteln und gesunder Ernährung zu tun hat.

Kommentare (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keine Rezepte mehr verpassen!

Jetzt alle Rezept-Updates bequem per Mail erhalten.