Zum kostenlosen Rezepte-Newsletter: Jetzt anmelden

Salat mit karamellisierten Zwetschgen im gebackenen Kürbis

Backzeit 40 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Werbung

Heute hab ich euch einen Salat mit karamellisierten Zwetschgen im gebackenen Kürbis mitgebracht. Die Kombination aus Zwetschgen und Kürbis ist einfach uuunglaublich lecker! ❤ Bevor ich euch aber das Rezept verrate, erzähl ich euch ein bisschen was über mich und meine Liebe zur Region :)

Salat mit karamellisierten Zwetschgen im gebackenen Kürbis

Als ich vor zehn Jahren vom Land in die große Stadt gezogen bin, war ich begeistert vom riesigen kulinarischen Angebot. An jeder Ecke findet der Kölner Lebensmittel und sogar eigene kleine Supermärkte aus den verschiedensten Ländern. Ganz selbstverständlich gibt es türkische und thailändische Läden und Regale prall gefüllt mit russischen und italienischen Spezialitäten. Was ich anfangs ganz toll und spannend fand, hat mich aber schnell auch überfordert. Wie sagt man doch so schön: Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht.

Regionales Obst und Gemüse

Ein Eifeler Mädchen in Köln

Ursprünglich komme ich aus der schönen Eifel, was man oft noch an meinem leichten Dialekt erkennt. Hier war ich es gewohnt, fast ausschließlich regionale Lebensmittel zu verarbeiten. Spargel hab ich immer direkt am Feld gekauft, Kartoffeln und Eier gab es frisch vom Bauern im kleinen Dorfladen und Tomaten, Salate, Kräuter und Zwetschgen in Hülle und Fülle in Opas Garten. Schon als Kind hab ich es geliebt, die heimischen Köstlichkeiten, mit Gummistiefeln und Gartenhandschuhen bewaffnet, selbst zu ernten. Und auch wenn ich mich in Köln total wohl fühle, hat das Landleben definitiv seine Vorteile.

Zwetschgen im gebackenen Kürbis

Regionale Lebensmittel aus dem Rheinland

Aber auch hier im Rheinland gibt es großartige regionale Produkte und ich war schon bald Stammkunde auf den Kölner Wochenmärkten. Frische und Qualität soweit das Auge reicht.

Doch nicht nur auf dem Wochenmarkt ist das Angebot an regionalen Lebensmitteln groß – Dank der REWE Regional Produkte im Markt um die Ecke bekomm ich frische Früchte, Kräuter, Eier, Milch, Fleisch, Käse, Säfte, Salate und saisonale Gemüsesorten direkt vom Erzeuger und Hersteller aus der Region.

REWE Regional

Mit dem Kauf regionaler Lebensmittel wird nicht nur die Umwelt geschont, da keine langen Transportwege nötig sind, auch die Arbeit der ansässigen Bauern wird nachhaltig unterstützt.

Und als ich dann noch zum ersten Mal in meinem REWE-Markt die Eier von unserer regionalen Eifel-Marke entdeckt habe, war ich doch ganz schön glücklich, das eine große Supermarktkette wie REWE unsere guten Eifler Eier verkauft. :)

REWE Regional Tomaten, Zwetschgen und Kräuter

Ich konnte noch nie verstehen, warum man im Sommer Möhren aus Israel oder Äpfel aus Neuseeland kaufen muss. Viel aromatischer und frischer schmecken doch die regionalen Lebensmittel. Bei denen weiß man, wo sie herkommen und unterstützt ganz nebenbei noch die Heimat.

Keine Frage – ich ess natürlich auch Mangos aus Brasilien, Bananen aus Kolumbien und Avocados aus Südafrika. Aber wann immer ich mich regional ernähren kann, mach ich es auch! Mir persönlich ist dies viel, viel wichtiger als jedes BIO-Siegel. Daher freu ich mich sehr, dass ich bei der diesjährigen REWE Regional Aktionswoche mitmachen darf.

REWE Papiertüten - Hallo Umwelt

#7xregional – 7 Food Blogger, 7 Tage, 7 Wochen regionale Produkte

Zusammen mit sechs weiteren Bloggern aus verschiedenen Regionen Deutschlands stelle ich mich der Herausforderung, mich eine Woche lang möglichst ausschließlich regional zu ernähren. Auf meine geliebte Wassermelone werde ich diese Woche verzichten und mich statt dessen von knackigen Äpfeln, erntefrischen Kartoffeln und Kürbissen, süßen Zwetschgen, aromatischen Tomaten, frischen Eiern und knackigen Salaten aus dem Rheinland ernähren. Unter dem #7xregional nehme ich euch auf Instagram mit zu den Kölner Wochenmärkten und natürlich zu REWE. Denn alle REWE Regional Produkte stammen ausschließlich aus dem Umland.

Auf der REWE-Aktionsseite findet ihr alle Infos zu #7xregional sowie tolle Rezepte meiner Blogger-Kollegen.

REWE Regional - 7 x Regional Aktionswoche 2016

Salat mit karamellisierten Zwetschgen im Kürbis

Salat mit karamellisierten Zwetschgen

Die Hauptzutat meiner Rezepte in dieser Woche sind Zwetschgen. Das süß-aromatische Steinobst hat seinen großen Auftritt definitiv im Zwetschgenkuchen, aber auch sonst sind Zwetschgen in der Küche vielfältig einsetzbar und passen sogar toll zu herzhaften Gerichten.

Habt ihr schon mal Kürbis mit Zwetschgen kombiniert? Nicht? Dann solltet ihr es unbedingt einmal ausprobieren. Ich bin ganz verliebt in diesen tollen Spätsommer-Salat mit karamellisierten Zwetschgen im ofengebackenen Kürbis, der einem den nahenden Abschied vom Sommer definitiv erleichtert.

Karamellisierte Zwetschgen passen übrigens auch ganz wunderbar zu Eis, Joghurt oder Pfannkuchen. Ja, sogar im Müsli schmecken sie sensationell. Also am besten gleich einen kleinen Vorrat zubereiten ;)

Ofengebackener Kürbis mit Schafskäse

Salat mit karamellisierten Zwetschgen

Salat mit karamellisierten Zwetschgen im Kürbis

Salat mit karamellisierten Zwetschgen und Ziegenkäse im gebackenen Kürbis

1 Bewertung
Ich freue mich über deine Bewertung. Einfach hier auf die Sterne klicken.
Wunderbar herbstlich und ein echter Hingucker: Mein Salat mit karamellisierten Zwetschgen wird im gebackenen Kürbis serviert.
Backzeit 40 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Portionen 2 Personen

Diese Produkte empfehle ich

Zutaten

  • 1 mittelgroßer Hokkaidokürbis
  • 50 g Ziegenkäse - oder Schafskäse
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 1 EL Olivenöl
  • 150 g Kopfsalat
  • Frische Kräuter - zum Beispiel Petersilie, Schnittlauch, Thymian

Zutaten für die Zwetschgen

  • 2 EL Butter
  • 1 EL Honig
  • 300 g Zwetschgen
  • 20 g Walnusskerne

Zutaten für das Dressing

  • 3 Zwetschgen
  • 2 EL Rotweinessig
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 4 EL Olivenöl

Zubereitung 

  • Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Den Kürbis halbieren und die Kerne entfernen. Den Rosmarin grob hacken.
  • Die Kürbishälften mit dem Olivenöl einpinseln, mit Salz Pfeffer und Rosmarin würzen, mit etwas Schafskäse bestreuen und auf das Blech geben.
  • Im Ofen für 40 Minuten backen, bis die Hälften schön weich sind.
  • Den Salat waschen, in mundgerechte Stücke zupfen und in die Kürbishälften füllen.
  • Die Zwetschgen waschen, halbieren und in Spalten schneiden.
  • Butter und Honig in einer Pfanne erhitzen. Die Zwetschgen zusammen mit den Walnüssen so lange braten, bis der Honig beginnt zu karamellisieren.
  • Für das Dressing die Zwetschgen entkernen, halbieren und mit dem Rotweinessig pürieren. Das Öl unterheben und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
  • Den Salat mit der Vinaigrette beträufeln und mit den Walnüssen, Zwetschgen, dem restlichen Schafskäse und den Kräutern garniert servieren.

Nährwerte pro Portion (ca.)

Kalorien: 290kcal | Kohlenhydrate: 33g | Eiweiß: 9g | Fett: 16g
Hast du das Rezept ausprobiert?Ich freu mich über deinen Kommentar und eine Bewertung! Auf Instagram kannst du dein Bild mit @Gaumenfreundin markieren, wenn du es mir zeigen möchtest.

Teile das Rezept!

Leckeres Essen macht glücklich und dieses Glück kannst Du teilen. Schicke Deine liebsten Rezepte raus an Freunden, Familie und alle, die tolles Essen lieben!

Deine Steffi

Werbung. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit REWE entstanden. Meine Meinung zu den Produkten wurde nicht beeinflusst. Vielen Dank für die leckere Zusammenarbeit.

Empfohlene Beiträge

Ich freue mich über deinen Kommentar:

Rezept Bewertung




Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert
Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. Mehr unter Datenschutz.

Kommentare (74)

Inge Schmid-Kauffmann
11. Sep. 2016 um 20:20 Uhr

Mein Lieblingsgericht ist Salat mit Putenbruststreifen und Nüssen

ManU
11. Sep. 2016 um 18:08 Uhr

Auf jeden Fall Sauerbraten

Klara
11. Sep. 2016 um 17:08 Uhr

Wow noch so ein tolles herbstlichen Rezept das ich auf jeden Fall ausprobieren werde
Ich mache momentan liebend gerne kürbis in allen Varianten. Zum Beispiel super gerne Hokkaido im Bräter mit Hühnchenbrust, möhren und cashews, kokosmilch, Curcuma und kräutersalz
Liebste Grüße :)

Melanie R
11. Sep. 2016 um 16:54 Uhr

Hallo,

witzig, daß oben schon eine Melanie aus Dortmund kommentiert hat :-)
Pfefferpotthast ist allerdings noch nie mein Ding gewesen und ich esse lieber die gute alte Currywurst aus dem Ruhrpott.

Über so einen Gutschein würde ich mich riesig freuen…

glg, Melanie R.

Sadi-K
11. Sep. 2016 um 14:48 Uhr

Einer meiner regionalen Lieblinsgerichte ist die rheinische Kartoffelsuppe.

Christian
11. Sep. 2016 um 13:42 Uhr

Kürbiskernsuppe :-)

Tobias
11. Sep. 2016 um 11:30 Uhr

Hallo liebe gaumenfreundin.

mein regionales Liblingsgericht ist der sächsische Sauerbraten mit Klö0en und Rotkraut! :-)

Vielen Dank für das Gewinnspiel.

Liebe Grüße
Tobi

Simone
11. Sep. 2016 um 09:40 Uhr

Wenn jetzt bald der herbst kommt freue ich mich auf Kürbis Rezepte in verschiedenen Varianten. Kürbissuppe mit Kurkuma verfeinert, Gegrillte Kürbusscheiben oder auch Kürbis Pfannkuchen für die Kinder…sehr lecker und gesund. ich kaufe fast nur noch regionale und/oder Bioprodukte!

Monika
11. Sep. 2016 um 07:21 Uhr

Was für tolle Kürbisideen – da freu ich mich doch jetzt schon drauf. Auf mein allerliebstes regionales Gericht freue ich mich auch schon. Ich liebe Grünkohl, aber da muss man warten bis er den ersten Frost bekommen hat. Schneller ginge es zwar wenn man ihn in den Gefrierschrank legt, aber ich warte lieber den natürlichen Frost ab. Dazu gibt es bei uns immer Salzkartoffeln und traditionell Bregenwurst.

Stephanie B.
11. Sep. 2016 um 00:58 Uhr

Das ist ja ein toller Preis, ich liebe es, bei REWE einzukaufen!

Mein liebstes, regionales Gericht, ist Lauch-Kartoffel-Auflauf (mit leeeeckerem Käse drüber).
Aber Dein Rezept macht mir auch Appetit und mich sehr neugierig!

Andrea
10. Sep. 2016 um 22:56 Uhr

Thüringer Bratwürste

Jochen W.
10. Sep. 2016 um 19:01 Uhr

Mein Leibergericht ist der westfälische Sauerbraten (nicht süßsauer wie der Rheinische, sondern sauer!) mit richtig viel Sauce, meinen selbstgemachten Kartoffelklössen und lecker Rotkohl mit Äpfeln gekocht.

Julia
9. Sep. 2016 um 22:22 Uhr

Das klingt ja lecker!
Mein Lieblingsgericht sind ganz klar Apfelküchle mit Äpfeln aus dem Garten :-)

Ulla
9. Sep. 2016 um 15:34 Uhr

Das Rezept klingt ja wirklich absolut lecker!!! Das muss ich auf jeden Fall ausprobieren. Ich liebe Zwetschgen! Deswegen sind mein momentanes Lieblingsgericht deine gesunden Pfannkuchen mit karamellisierten Zwetschgen aus der Region, selbst vom Baum abgelesen. Die gab es diese Woche bei mir schon 2 mal. Einfach köstlich! :)

Ines
9. Sep. 2016 um 12:27 Uhr

Salat mit karamellisierten Zwetschgen

Jutta
9. Sep. 2016 um 01:51 Uhr

Ich bin Bochumer Urgestein (also gemacht, ausgebrütet und aufgezogen im tiefsten Ruhrgebiet) und habe viele regionale Lieblingsgerichte. Selbstgemachter „Mantateller“ (= Currywurst mit Pommes Rot-Weiß) steht ganz oben, aber auch Reibeplätzchen (fein geriebene rohe Kartoffeln OHNE Zwiebeln mit Ei, etwas Mehl in Öl ausgebacken, wenn man möchte mit Apfelkompott aber auch kalt auf dem Brot), Linsensuppe nach meiner Mama, Falscher Hase nach meiner Mama (NICHT aus dem Backofen sondern im Schmortopf geschmurgelt), Möhren-durcheinander mit Mettwurst oder Rindfleisch, das gute, alte Butterbrot das mich immer überall hin begleitet hat und es immer noch tut, warmer Schokoladenpudding, Streuselkuchen (meine Oma nannte den immer liebevoll Beerdigungskuchen ;-) ), Brathähnchen (meist an Weihnachten), Panhas und Möpkenbrot

Wos zum Essn
8. Sep. 2016 um 21:55 Uhr

Mein liebstes Gericht ist der Datsch^^ Eine Art Eierkuchen aus dem Backofen. Obendrauf kommen dann Frücjte der Saison oder aus dem Gefriertruhenvorrat ;) Zur Zeit kommen auf jeden Fall Zwetschgen drauf, mmh :)
Liebe Grüße, Sabine

Di
8. Sep. 2016 um 16:52 Uhr

Es gibt nichts besseres als Käse-Spätzle

Friederike
8. Sep. 2016 um 14:51 Uhr

Liebe Steffi,

mmmh, das klingt lecker – wie all deine anderen Rezepte auch! Da möchte man sofort alles auf einmal nachkochen :-).

Mein absoluter Liebling (und der meines Mannes) ist -passend zur Jahreszeit- mein Apple-Crumble: einfach Apfelstücke mit Rosinen und Zimt als Kompott einkochen, in eine Auflaufform, Streusel drauf, ab in den Backofen -fertig! Oberlecker!

Herzliche Grüße
Friederike

Martin
8. Sep. 2016 um 09:36 Uhr

Als Nordlicht bleibt mir da nur die Palme des Nordens – Grünkohl mit Pinkel!

Tanja Hammerschmidt
8. Sep. 2016 um 00:31 Uhr

das beste was es gibt ist eine deftige, kolrabi-kartoffel-möhrensuppe. ich könnte mich da reinlegen, egal bei welchen wetter, die geht immer

Christina
7. Sep. 2016 um 12:51 Uhr

Liebe Steffi,
im Sommer sind das ganz klar frische grüne Bohnen. Stangen- als auch Buschbohnen aus der Region – d.h. bei mir (lebe auf der „Schäl Sick“) von der Sieg, dort ist „meine“ Biolandgärtnerei beheimatet, welche mich das ganze Jahr über mit frischem und gesunden Obst / Gemüse versorgt, immer regional, aus eigenem Anbau oder den Kooperationspartnern der Region und alles in Bio-Qualität.
Und dann darf im Sommer auch nicht die „Milchbohnensuppe“ (rheinisch: Milchbunnezupp) fehlen, am besten eignen sich dafür die Stangenbohnen, in der Kombi mit Kartoffeln und Milch / Buttermilch ein Genuss!
Herzliche Grüße
*Christina*

Christina
7. Sep. 2016 um 12:53 Uhr

Ach ja, das (fast) Wichtigste hätte ich ja noch vergessen: ganz traditionell rundet das Milchbohnenessen ein frisch gebackener Apfel- (oder Kirsch-) Pfannkuchen ab – mit Zimtzucker, hmm. :-)

*Christina*

Ramona
7. Sep. 2016 um 10:32 Uhr

Liebe Steffi,
bei den späten warmen Sommertagen, die wir zur Zeit noch genießen dürfen, esse ich am Liebsten meine Kartoffelspalten aus dem Ofen mit Kräuterquark. Die Kartoffeln kann man wunderbar mit Rosmanrin würzen und auch in den Kräuterquark kommen viele frische Gewürze wie zum Beispiel Schnittlauch und Petersilie. Es schmeckt doch auch gleich viel besser, wenn wir wissen, dass die Kartoffeln von einem Bauern aus der Region sind!

Annika
7. Sep. 2016 um 09:06 Uhr

Guten Morgen!

Mal wieder ein tolles Rezept :) Danke dafür, ich werde es bestimmt mal ausprobieren!
Dann versuche ich auch mal mein Glück beim Gewinnspiel:

Im Herbst freue ich mich immer wieder aufs Neue auf die Kürbiszeit – und Kürbis gibt es glücklicher Weise im Sauerland auch regional!

Anna-Lisa
7. Sep. 2016 um 08:12 Uhr

Pälzer Grumbeersupp mit Kwetschekuche :)
Zur Zwetschgenzeit mein Lieblingsgericht.

Anastasia
7. Sep. 2016 um 08:04 Uhr

Huhuuu :)
Wow! Was für ein phenomenales Rezept! Das klingt unglaublich lecker und sieht super aus!
Ich freue mich ganz klar auf den Kürbis! Den gibt’s dann einfach im Ofen gebacken! Unglaublich lecker! Aber Kürbis mit Flammkuchen ist auch genial!
Liebe Grüße und noch eine schöne Woche,
Anastasia

Lisa
6. Sep. 2016 um 21:15 Uhr

Mein liebstes regionales Gericht kommt aus dem eigenen Garten. Ich liebe den Herbst, wenn die Kürbisse endlich erntereif sind und bereite sie mir gerne als deftige Supper oder auch als leckere Quiche mit deftigem Ziegenkäse zu :) Absolut lecker!

Andrea
6. Sep. 2016 um 20:07 Uhr

Ich Winter geht nix über einen heißen Steckrübeneintopf (Wrukensuppe)

Silke
6. Sep. 2016 um 18:22 Uhr

Klingt sher lecker!
Ich komme aus dem Schwabenlädle und liebe daher Käsespätzle ;)
Liebe Grüße

Sabine Albrecht
6. Sep. 2016 um 16:49 Uhr

Ich mag in Hessen unsere Grüne Sauce und hier backt man Schmandkuchen, ein deftiger Kuchen aus Brotteig, Schmand und Speck

Monika Buchmann
6. Sep. 2016 um 10:21 Uhr

Ostfälischer Kartoffelsalat mit Spiegelei

Matthias Kruse
6. Sep. 2016 um 10:11 Uhr

Auf der Hochzeit meiner Schwester war die Sanddorntorte einer Stralsunder Bäckerei der Hit – sehr fruchtig und lecker.

Antje
6. Sep. 2016 um 08:28 Uhr

Da läuft mir beim Lesen echt das Wasser im Mund zusammen :-) Die Zutaten muss ich mir direkt notieren und heute abend beim Einkaufen mitnehmen!

Mein liebstes regionales Gericht – wie soll es für jemanden aus dem Rhein-Main-Gebiet auch anders sein – ist Frankfurter Grüne Soße. Oder wie man bei uns hier sagt „Grie Soß'“ ;-) Am liebsten mit Salzkartoffeln und Ei oder im Frühjahr in einer etwas flüssigeren Version mit Spargel….mjamm mjamm mjamm

Anne
6. Sep. 2016 um 08:27 Uhr

Hallo liebe Steffi,

mein absolutes Lielingsgericht für den Herbst ist ein leckerer Kürbisauflauf – mit Zutaten von REWE regional schmeckt dieser bestimmt besonders gut :)

Liebe Grüße,
Anne

Julian S.
6. Sep. 2016 um 00:23 Uhr

Als Nordlicht liebe ich mein Labskaus! Dazu ein Spiegelei und das große Futtern kann beginnen! Ich liebe es. :)

Anna
5. Sep. 2016 um 23:38 Uhr

Hi Steffi,
ich liebe Kartoffel-Möhren-Rösti mit selbstgemachtem Apfelmus :) Sehr simpel und doch so lecker!
Auf Kürbis freue ich mich diesen Herbst ebenso, damit zaubere ich auch alles Mögliche: Kürbissuppe, Kürbisrisotto, Kürbispommes etc :)
LG
Anna

Julia
5. Sep. 2016 um 22:31 Uhr

Hallo Steffi,
eines meiner saisonalen Lieblingsgerichte im Herbst sind Kürbispommes und Kürbiswaffeln. Dazu mache ich am liebsten einen Nachtisch mit karamellisierten Äpfeln, Rosinen und Vanille Pudding. :)
Liebe Grüße
Julia

Tabea
5. Sep. 2016 um 22:07 Uhr

Tolles Rezept, welches ich unbedingt mal ausprobieren muss.
Mein regionales Lieblingsgericht sind Zwetschgen aus dem eigenen Garten.
Omas Zwetschgenkuchen ist einfach total lecker.

Lg Tabea

Sandra
5. Sep. 2016 um 22:00 Uhr

Fränkisches Hochzeitsessen: Rindfleisch mit Meerrettichsauce und breiten Nudeln.

Tine
5. Sep. 2016 um 21:51 Uhr

Guten Abend meine liebe!
Das schaut sehr lecker aus! Ich stehe total auf Möhren Gemüse und auf wirsing
Schönen Abend vlg tine

Kristin G.
5. Sep. 2016 um 21:07 Uhr

Liebe Steffi,
deinen schönen Blog kenne ich nun schon lange und freue mich total über den Beitrag zu regionalem Gemüse. Ich baue mein eigenes Gemüse an auf einem gepachteten Acker und sorge somit für mein eigenes regionales Grünfutter. Diesen Spätsommer bin ich mich am liebsten mit Zucchini und Kürbis Zugange. Kürbispasta mit ein paar gerösteten Kernen oder Nüssen und dazu frischer Basilikum oder meine Neukreation: Zucchini und Parmesan mit Polenta (die habe ich auch wieder für mich entdeckt und kommt zumindest aus Deutschland, wenn auch nicht aus Köln).

Ich grüße di H und hoffe, wir sehen uns bald mal wieder,
Kristin

Kathrin
5. Sep. 2016 um 19:04 Uhr

Ich liebe Apfel-Kohlrabi Salat!! Am Liebsten mit den kackigen Äpfeln aus dem Garten meiner Eltern! Oder Apfel-Rote Beete-Schafskäse. Einfach ein Traum

Christian N
5. Sep. 2016 um 17:06 Uhr

Rheinischer Sauerbraten !!! Den könnte ich jeden Tag essen ;)

Otto
5. Sep. 2016 um 16:14 Uhr

Jetzt gibts bei uns wieder vermehrt Suppen und einer unserer Lieblingssuppen ist die Frittatensuppe

Susanne
5. Sep. 2016 um 16:03 Uhr

Hallo Steffi,

eines meiner regionalen Lieblingsgerichte (das allerdings jetzt nicht gerade in Saison ist) ist Spargel, neue Kartoffeln & Schinken. Dafür lasse ich vieles stehen….
Ein anderes ist der schwäbische Kartoffelsalat!

Liebe Grüße,

Susanne

Tine
5. Sep. 2016 um 15:26 Uhr

Ich liebe meinen fränkischen Spargel, leider geht die Zeit immer viel zu schnell vorbei

Kate
5. Sep. 2016 um 15:20 Uhr

Unsere eigenen riesen Zucchini in allen möglichen Variationen mag ich zur Zeit am liebsten. Sei es als Pasta oder aus dem Ofen überbacken. Einfach lecker.

Melanie Jung
5. Sep. 2016 um 14:58 Uhr

Ich esse in dieser wundervollen Kürbiszeit besonders gern Kürbissuppe mit Gemüsekrustinies. Mein absolutes Lieblingsessen! Das darf es gern den ganzen Herbst durch ein mal pro Woche geben!
Liebe Grüße

Sandra
5. Sep. 2016 um 14:50 Uhr

Ich liebe Kürbis in allen Varianten und freue mich riesig wenn die Kürbiszeit wieder anbricht :)) Auch Zwetschgen im Kuchen find ich herrlich ;)

Viele Grüße!
Sandra

Birgit
5. Sep. 2016 um 14:47 Uhr

Rheinischer Sauerbraten

Lars
5. Sep. 2016 um 14:41 Uhr

Ich finde Grünkohl ist total lecker, aber ohne PInkel
Dein Rezept hört sich auch sehr lecker an.

LG

Chani
5. Sep. 2016 um 14:38 Uhr

Ich liebe Ofengemüse. Je nach Saison kann dort allerlei miteinander kombiniert werden – jedes mal schmeckt es anders (Lauch, Tomaten, Paprika, Kartoffeln,..). Dazu ein frisch gebackenes Brot und Käse und schon ist das leckere regionale Gericht fertig.
Liebe Grüße

Jacqueline
5. Sep. 2016 um 14:25 Uhr

Ich weiß nicht, ob „Oma’s Zwetschgenkuchen“ als Gericht bezeichnen kann, aber für den lasse ich alles stehen und liegen.
Ansonsten mache ich mittlerweile wirklich gerne Zucchini- oder Möhren-Nudeln mit meinem derzeitigen Favorite: Erdbeer-Creme-Soße. Einfach wunderbar.

Als neues Projekt habe ich mir vorgenommen die kommende Zeit viel mit Kürbis auszuprobieren. :)

Gudrun Jeschke
5. Sep. 2016 um 14:10 Uhr

Ich liebe Kürbis in allen Variationen. Als Auflauf, als Nachspeise, als Salat, als Suppe. Einfach lecker!!!

Melanie
5. Sep. 2016 um 13:54 Uhr

Oh das klingt doch sehr lecker!!:)

Wenn ich an regional denke, kommt mir sofort Pfefferpotthast in den Kopf – ich als Dortmunderin liebe dieses Gericht.
Mit tollem Fleisch und Kartoffeln vom Bauren um die Ecke!:))

LG

Carola
5. Sep. 2016 um 13:48 Uhr

Ich freue mich jetzt schon wieder auf die Herbstzeit. Kartoffel und Kürbissuppe. Lecker.

Katja F.
5. Sep. 2016 um 13:44 Uhr

Ich mag am liebsten Zucchini-Gurken Suppe, frisch gekocht mit allen Zutaten aus dem Garten. So einfach und so lecker.

Katharina Boneberg
5. Sep. 2016 um 13:39 Uhr

Hallo Steffi, wieder ein sehr leckeres Rezept das ich schnell mal probieren muß.. Da ich meine Kindheit auf dem Bauernhof verbracht habe esse ich auch gerne regionale Produkte. Zucchini in sämtlichen Variationen steht bei mir momentan hoch im Kurs.. gerne Zucchininudeln mit einer leckeren Tomatensauce.. LG kathi

Renate
5. Sep. 2016 um 13:38 Uhr

Kürbiscremesuppe liebe ich!

Leonie
5. Sep. 2016 um 13:24 Uhr

Liebe Steffi! Da mach ich doch direkt mal mit!
Mein momentan liebstes regionales Gericht ist einfach nur Spinat, frischer Blattspinat Ich mache so viel davon, dass er als Hauptgericht taugt. Dazu gibt’s japanische Sesamsauce. Yummy!

Nika
5. Sep. 2016 um 12:56 Uhr

Hallo liebe Steffi,

Auch ich liebe es, regionale Produkte zu verwenden, obwohl ich als echt kölsch Mädche nicht die Erfahrungen des Landlebens gemacht habe. Aber ich muss sagen: Mir fehlt es sehr, dass man hier nicht im Hofladen einkaufen kann, dafür aber immerhin auf dem Wochenmarkt., wo man Fleisch, Käse und Gemüse direkt vom Bauern kaufen kann.
Ich kaufe dort unheimlich gerne und immer beim gleichen Bauern ein. Ganz besonders gerne Kartoffeln und Äpfel aus der Region – diese kann man wunderbar zum Kölner Klassiker Himmel & Äd verarbeiten. :-)

Liebe Grüße
Nika von Little Tiger

Tina
5. Sep. 2016 um 12:49 Uhr

Den Salat mit karamellisierten Zwetschgen im gebackenen Kürbis hab ich sofort ausprobiert und er ist einfach ein Traum ❤️ Am Stadtrand von Köln, gibt es direkt vor meiner Haustür ein riesiges Kürbisfeld. Das macht schon seit Wochen Lust auf Kürbis beim Vorbeifahren
Die Fotos und Rezepte sind einfach zum Verlieben. ☺️ Danke ☺️

Vivien
5. Sep. 2016 um 12:40 Uhr

Ich hab gerade die erste kürbiskokossuppe mit Ingwer gemacht! Ein Traum sag ich dir!

Martina
5. Sep. 2016 um 12:32 Uhr

Ich freue mich schon auf den Herbst und die Kürbiszeit :)
Denn ich liebe Kürbissuppe in allen erdenklichen Varianten!!

Alyssa Laureen Grecu
5. Sep. 2016 um 12:29 Uhr

Am Ende des Sommers, wenn die Tage manchmal kühler werden und es immer öfter regnet dann liebe ich es, eingekuschelt in meine Lieblingsdecke, eine leckere Suppe oder Eintopf zu löffeln. Derzeit ist mein absoluter Favorit: Kürbissuppe. Sie kann auf ganzer Linie punkten: schnell zubereitet, günstig, lecker und weitere Portionen lassen sich super einfrieren. Einfach einen Hokkaido-Kürbis aufschneiden, entkernen und die Kürbisstückchen kurz säubern. Gemeinsam mit Zwiebeln im heißen Öl für kurze Zeit rösten. Mit Gemüßebrühe aufgießen bis die Kürbisstückchen grob bedeckt sind. Nun aufkochen lassen und dann die Hitze herunterstellen und weiter köcheln lassen. Wenn der Kürbis weich gekocht ist – mit dem Zauberstab fix pürriert, abschmecken mit den Lieblingsgewürzen, vielleicht noch ein Schuss Sahne dazu: et voilá – fertig ist das Leibgericht. Und das beste die Suppe lässt sich einfach variiieren – von Blumenkohl bis Zucchini schmeckt einfach alles super. Und wer mag gibt noch ein wenig geröstete Nüsse vor dem Servieren darüber.

Maxi
5. Sep. 2016 um 12:05 Uhr

Hallo Steffi,
mit einem lieben Gruß aus dem Ahrtal lasse auch ich gerne einen Kommentar zurück!
Ich nutze fast ausschließlich die Produkte der umliegenden Bauern und baue einiges selbst an. Im Winter liebe ich Grünkohl mit Kartoffeln und groben Würstchen, im Herbst bin ich ein absoluter Kürbisfan.
Liebe Grüße Maxi

Sandra
5. Sep. 2016 um 12:05 Uhr

Hallo liebe Steffi,
bei diesem tollen Gewinnspiel muss ich direkt mitmachen (: ich freu mich jetzt schon riesig auf die Herbst bzw. Kürbiszeit. Da werden Kürbissuppen wieder in allen Variationen gezaubert.
Dein Rezept natürlich auch! Sieht unglaublich lecker aus. Liebe Grüße aus dem wunderschönen Bayern (:
Sandra & Leonie

Natalie
5. Sep. 2016 um 10:05 Uhr

Hallo,

ich liebe im Sommer Zucchini, Paprika, Tomaten und Kartoffeln mit Thymian und Rosmarin gewürzt (alles aus dem Garten meines Papas) aus dem Backofen….Natürlich kommt auch etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und Paprikagewürz dazu.

Liebe Grüße
Natalie

Hanni
5. Sep. 2016 um 09:46 Uhr

Im Moment geht für mich nichts über noch warmes Apfel- Zwetschgen Crumble mit Zimtstreuseln serviert mit frischem Schlagobers – Göttlich!

Anne
5. Sep. 2016 um 09:42 Uhr

Das muss ich ausprobieren. Zur Zeit mag ich besonders gern klare Tomatensauce bei der man mehrere Kilo Tomaten benötigt, aber mit einer geballten Aromatisch belohnt wird.

Ines
5. Sep. 2016 um 08:43 Uhr

Hallo Steffi,
das klingt ja lecker, muss ich auch mal probieren.
In Herbst esse ich am liebsten Zucchini-Kürbis-Gemüse mit Schmand und Kräutern, welches ich in Hefeteig im Ofen backe. Voralllem weil das meiste im Garten wächst :)
Liebe Grüße und eine schöne Woche!

Porträt von Steffi Sinzenich

Hi, ich bin Steffi

Wie schön, dass Du hier bist. Auf meinem Foodblog findest Du schnelle und einfache Rezepte für die ganze Familie.

?>