Zucchini-Saison – jetzt ist Sommer

Wenn es richtig warm wird, dann beginnt die Zucchini-Saison. Das mediterrane Gemüse gehört zum Sommer, wie die Sonne und der Badesee. Auch wenn die Zucchini am Mittelmeer heimisch ist, wächst sie bei uns doch ziemlich gut. Das Wort Zucchini kommt übrigens vom italienischen Wort „zucca“ für Kürbis und bedeutet „kleine Kürbisse“. Damit ist das erste Geheimnis auch schon gelüftet: Denn auch wenn sie eher wie kleine Gurken aussehen, gehören Zucchini botanisch zu den Kürbissen.

Reife Zucchini an der Pflanze
Bild: Bernd Lang / stock.adobe.com

Wann haben Zucchini Saison?

Die Zucchini-Saison beginnt im Juni und geht bis Oktober. Die Sortenvielfalt reicht von grün und länglich über gelb bis hin zu hellgrün und kugelrund. Sogar weiße Sorten gibt es. Jung geerntet schmeckt das Gemüse besonders fein. Lässt man die kleinen Kürbisse allerdings wachsen, werden sie lang wie ein Arm und mehrere Kilo schwer.

Mit ein bisschen Glück gibt es zur Zucchini-Saison auch die frischen Blüten im Handel. Sie sind essbar und schmecken in Teig ausgebacken oder gefüllt richtig lecker.

Ein Zucchinifeld im Sonnenschein
Bild: Chepko Danil / stock.adobe.com

Zucchini kaufen und lagern

Frische Zucchini sind an einer glatten und glänzenden Schale erkennbar. Auf Druck geben sie kaum nach. Je dünner die Zucchini, desto jünger und somit zarter ist das Gemüse. Kleinere Exemplare schmecken auch aromatischer.

Bei der Lagerung sind Zucchini recht unempfindlich. Im kühlen Keller bleiben sie rund eine Woche frisch. Das Sommergemüse kann auch im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden. Es sollte allerdings nicht neben Tomaten oder Äpfeln liegen, denn die strömen das Reifegas Ethylen aus, das Zucchini schneller altern lässt.

Zucchini auf weißem Hintergrund
Bild: kovaleva_ka / stock.adobe.com

Darf man bittere Zucchini essen?

Manchmal schmecken Zucchini bitter. Dann sind sie leider nicht mehr genießbar, denn der üble Geschmack deutet auf einen Giftstoff hin. Dieser reizt die Schleimhäute, führt zu Übelkeit und Magenkrämpfen. Im Handel sind bittere Zucchini kaum zu finden, denn sie entstehen bei ungewollten Kreuzungen oder spontanen Veränderungen in der Pflanze. Im eigenen Garten kann das aber durchaus einmal passieren. Daher ist es sinnvoll, Zucchini vor dem Verzehr immer roh zu probieren. Bittere Exemplare gehören dann nicht auf den Teller.

Zucchini auf Schneidebrett
Bild: ozgur / stock.adobe.com

Zucchini in der Küche

Bei der Zubereitung sollte der Blüten- und der Stielansatz abgeschnitten werden. Die Schale bleibt aber dran. Der milde und leicht nussige Geschmack von Zucchini lässt sich mit vielen Aromen kombinieren. Klassisch sind mediterrane Gerichte wie Ratatouille mit Auberginen, Tomaten und Knoblauch, aber auch Antipasti mit Thymian und Olivenöl. Aus dem Ofen überbacken schmecken Zucchini mit einer herzhaften Füllung aus Reis, Couscous oder Hackfleisch lecker. Besonders dekorativ sind hier runde Sorten. Außerdem sind Zucchini auch als Rohkost genießbar. Frisch geraspelt, kombiniert mit Kohlrabi oder Möhren und einem frischen Dressing ergänzen sie jedes Grillbuffet.

Zucchininudeln mit Feta und Walnüssen und er Schüssel
Zucchininudeln mit Feta und Walnüssen

Außerdem können Zucchini als Zutat für einen ausgefallenen Kuchen dienen. Rührkuchen bekommt eine Extraportion Nährstoffe und wird richtig saftig. Das leicht nussige Aroma des Sommergemüses passt ideal.

Welche Nährstoffe stecken in Zucchini?

Wie die meisten Gemüsesorten liefern Zucchini nur sehr wenige Kalorien. Dafür enthalten sie einige wertvolle Nährstoffe, zum Beispiel Kalium fürs Herz und Kalzium für die Knochen. Dazu kommen Phosphor, Eisen und die Vitamine A und C.

Durchschnittliche Nährwerte je 100g
Kalorien 19 kcal
Fett 0,4 g
Kohlenhydrate 2,2 g
Ballaststoffe 1,1 g
Eiweiß 1,6 g

Alle meine Zucchini-Rezepte

Da ihr nun alles über Zucchini wisst, können ihr direkt loslegen. In unserer Zucchini-Rezeptsammlung findet ihr von der gefüllten Pizza-Zucchini, über die schlanke Zucchini-Carbonara oder ein gesundes Zucchini-Porridge, bis hin zum Zucchini-Nudelsalat jede Menge tolle Ideen für das kalorienarme Gemüse. Schaut doch mal rein!

Saisonkalender für Gemüse

Viele weitere Infos über frisches Gemüse findet ihr übrigens in unserer Einführung in die regionale und saisonale Ernährung. Und wenn ihr, neben Zucchini auch die Saisonzeiten anderer Gemüsesorten erfahren wollt, dann ladet euch doch unseren Saisonkalender runter. Dort gibts frisches Gemüse satt!

Beitragsbild: Bernd Lang / stock.adobe.com

Autor:in

Porträt von Steffi Sinzenich

Julia Icking

Julia ist Diplom-Ökotrophologin und betreibt ein eigenes Text­büro mit dem Schwerpunkt Lebensmittel und Ernährung. Für unser Gaumenfreundin-Magazin schreibt sie zu allen Themen rund um Ernährung, eine gesunde Lebensweise und die Warenkunde von Lebensmitteln.

Kommentar

  • Ich freu mich so auf die Saison. Die zucchini in meinem Garten sind noch sehr klein, aber bald wird es auch hier losgehen. Ich werde jetzt mal deine Rezeptsammlung durchstöbern …
    Gruss,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Keine Rezepte mehr verpassen!

Jetzt alle Rezept-Updates bequem per Mail erhalten.