Pizzateig einfrieren in 5 einfachen Schritten

Pizzateig einfrieren und somit auch mal spontan eine knusprige Pizza backen? Das funktioniert super. Mit dem Einfrieren deines selbstgemachten Pizzateigs holst du dir den Geschmack Italiens direkt in deine Küche – unkompliziert, zeitsparend und zu jeder Tageszeit. Ich verrate dir, wie es geht!

Pizzateig einfrieren

Bild: GreenArt Photography/stock.adobe.com

Pizzateig richtig einfrieren: Anleitung

Zugegeben, bei der Verwendung von tiefgefrorenem Pizzateig dauert es etwas mehr als 4 Stunden, bis du deine erste Pizza aus dem Ofen holst. Doch das ist immer noch knapp 5-mal schneller als das Backen mit einem frisch gekneteten Pizzateig mit Hefe. Daher kann ich das Arbeiten mit Teiglingen aus dem Gefrierfach nur empfehlen.

Schritt für Schritt zum tiefgefrorenen Pizzateig – das gelingt dir garantiert mit dieser einfachen Anleitung.

1. Im ersten Schritt bereitest du den Pizzateig vor. Dafür folgst du den Schritten 1 und 2 meines Grundrezeptes für Pizzateig mit Hefe. Das bedeutet, Mehl, Salz, Wasser und Hefe zu einem homogenen und elastischen Teig zu verarbeiten.

2. Als Nächstes teilst du den Teig in Portionen. Die perfekte Teigmenge pro Pizza liegt bei 210 bis 250 Gramm.

3. Die Teigkugeln gibst du in eine gefettete Auflaufform und deckst diese einem feuchten Küchentuch ab. Anschließend lässt du die Teiglinge für 2 Stunden gehen.

4. Dann geht’s endlich ins Gefrierfach. Lege die Pizzateiglinge über Nacht zunächst mit Abstand in die Gefriertruhe. Anschließend kannst du sie in einen verschließbaren Gefrierbeutel geben und platzsparend im Tiefkühlfach lagern.

Selbstgemachter Pizzateig

Wichtig zu wissen: Pizzateig kann in der Regel etwa 2 Monate eingefroren werden, bevor er an Qualität verliert. Notiere dir das Einfrierdatum, damit du aus dem Teig rechtzeitig deine Lieblingspizza backst.

3 Tipps für das Einfrieren von Pizzateig

1. Hefe im Rezept verdoppeln. Dies ist ein echter Geheimtipp unter den Pizzabäcker:innen. Durch das Einfrieren verliert der Teig möglicherweise an Triebkraft. Eine Extraportion Hefe gleicht den Verlust aus und dein Pizzaboden wird luftig.

2. Gefrierbrand vermeiden. Achte bei der Lagerung deines Pizzateigs auf eine luftdichte Verpackung. Bestenfalls verwendest du einen verschließbaren Beutel, mit dem du Gefrierbrand einfach vermeidest.

3. Bereits geformten Teig einfrieren. Du kannst den Teig auch direkt mit den Händen auf das Format eines Pizzabodens formen und einfrieren. Das mache ich besonders gern, denn so kann die ganze Familie den aufgetauten Boden später direkt belegen.

Pizzateig wieder auftauen

Auf das Einfrieren des Pizzateigs folgt das Auftauen. Und zwar dann, wenn du dich nach knuspriger Pizza sehnst. Der Clou unserer portionierten Pizzateiglinge: Wenn du Lust auf eine selbstgebackene Pizza hast, brauchst du keine Zutaten mehr mischen und keinen Teig mehr kneten.

Nimm einfach so viele Teiglinge aus dem Tiefkühlfach, wie du gerade brauchst und lasse sie bei Raumtemperatur etwa 4 Stunden auftauen, bis du den Teig weiterverarbeiten kannst. Anschließend Teig in Form bringen, belegen und backen. So einfach geht’s!

Autor:in

Schreibe einen Kommentar