Käse einfrieren: So geht’s richtig

Käse gehört in den Kühlschrank. Das ist klar. Aber kann man ihn auch einfrieren? Schließlich stehen Silvester und Weihnachten vor der Tür und damit auch Raclette sowie Brunch. Was es beim Einfrieren der einzelnen Käsesorten zu beachten gibt und wie’s mit dem Auftauen richtig geht, das verrate ich dir jetzt.

Stück Käse im Kühlschrank

Bild: New Africa / stock.adobe.com

Kann man Käse einfrieren?

Ja, Käse lässt sich tatsächlich einfrieren. Man muss nur wissen wie. Aber mehr dazu im nächsten Absatz. Denn dort gehe ich noch mal genauer darauf ein, was es bei den einzelnen Käsesorten zu beachten gibt.

Grundsätzlich solltest du aber wissen, dass frischer Käse deutlich besser schmeckt als aufgetauter. Mehr noch. So verlockend das auch mit dem Einfrieren klingt, so eingeschränkt ist man nach dem Auftauen. Der Grund: Struktur und Geschmack verändern sich. Deshalb den Käse lieber nicht aufs Brot legen, stattdessen kannst du ihn aber zum Überbacken verwenden.

Raclette-Käse richtig einfrieren

Raclette-Käse eignet sich aufgrund seines hohen Fettgehaltes am besten zum Einfrieren. Übrigens eine Faustregel, die du dir merken kannst:

Je höher der Fettgehalt, desto besser klappt’s mit dem Einfrieren.

Vier Scheiben Raclettekäse

Bild: Brad Pict / stock.adobe.com

Den Käse einfach in eine luftdicht verschließbare Dose geben und nach Belieben auftauen.

Schnittkäse richtig einfrieren

Schnittkäse wie Gouda, Butterkäse oder Tilsiter lassen sich ähnlich gut wie Raclette-Käse einfrieren. Dafür die einzelnen Scheiben in eine luftdicht verschließbare Dose geben.

Eingerollte Gouda-Scheiben auf dem Stapel

Bild: ange1011 / stock.adobe.com

Hartkäse richtig einfrieren

Hartkäse wie Parmesan, Gruyère oder Comte nicht am Stück, sondern gerieben einfrieren. Der Grund: Sie können nach dem Auftauen leicht bröseln und lassen sich dann nur noch schwer reiben. Den geriebenen Käse einfach in einen Gefrierbeutel oder eine Gefrierdose füllen und nach Belieben zum Überbacken verwenden.

Parmesan am Stück und gerieben

Bild: Volodymyr Shevchuk / stock.adobe.com

Weichkäse richtig einfrieren

Weichkäse wie Camembert oder Brie lieber nicht einfrieren. Gleiches gilt für Frischkäse. Der Grund: Das Wasser im Käse kristallisiert und der Käse wird schmierig. Camembert stattdessen lieber zu Obando verarbeiten.

Camembert geschnitten

Bild: kolesnikovserg / stock.adobe.com

Wie Käse richtig auftauen?

Es gibt eigentlich nur eine einzige Regel beim Auftauen von Käse zu beachten: Käse immer im Kühlschrank und nicht bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Das dauert dann zwar etwas länger, schmeckt aber besser.

Drei weitere Tipps

  1. Scheibenkäse vor dem Einfrieren durch Butterbrotpapier oder Frischhaltefolie trennen.
  2. Je nach Sorte hält sich eingefrorener Käse 2-4 Monate frisch.
  3. Käse so frisch wie möglich einfrieren und nicht bis zum Ablaufdatum warten.

Autor:in

Alisa Voltermann

Alisa ist studierte Ökotrophologin und freie Food-Redakteurin. Die Berlinerin unterstützt uns mit ihrer Erfahrung aus zahl­reichen Food-Redaktionen und schreibt über alles, was mit frischen Lebensmitteln und gesunder Ernährung zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar