Lachs einfrieren: Anleitung und Tipps

Kommen wir direkt zum Thema: Lachs richtig einfrieren. Hast du frischen Lachs, Lachsfilet oder Räucherlachs eingekauft und möchtest diesen haltbar machen? Dann ist Einfrieren die perfekte Lösung. In diesem Artikel findest du alle Tipps, mit denen du Lachs einfrierst – und auch wieder auftaust. Natürlich mit dabei: unsere leckersten Lachs-Rezepte.

Rohes Lachsfilet auf Eiswürfeln mit Zitronenspalten

Bild: karepa/stock.adobe.com

Kann man Lachs einfrieren?

Ja, Lachs kann eingefroren und für einen langen Zeitraum im Tiefkühlfach aufbewahrt werden. Du kannst sowohl frischen als auch gekochten und gebratenen Lachs, gebeizten Stremel- und Räucherlachs einfrieren. Letztere sind beim Kauf bereits eingeschweißt. Diese Regel solltest du dir merken: Verpackung vor dem Weg in den Gefrierschrank keinesfalls öffnen!

Du möchtest Räucherlachs essen, statt ihn einzufrieren? Dann spring rüber zum beliebten Low-Carb-Rezept für eine cremige Spinat-Lachs-Rolle.

Spinat-Lachs-Rolle mit Rahmspinat und Räucherlachs

Lachs einfrieren: Darauf musst du achten

• Regel Nr. 1: Beim Einfrieren von Lachs, muss dein Produkt auf jeden Fall frisch sein. Achte beim Kauf von frischem Lachs darauf, dass der Fisch eine feste Oberfläche hat und nicht ungewöhnlich stark nach Fisch riecht.

• Vor dem Einfrieren rohen Lachs mit kaltem Wasser abspülen und trockentupfen.

• Bereitest du einen ganzen frischen Fisch für das Gefrierfach vor, solltest du diesen küchenfertig einfrieren. Das bedeutet, dass du den Lachs nach dem Putzen von Schuppen befreist und filetierst.

• Teile deinen Lachs vor dem Einfrieren in Portionen auf. Diese lassen sich je nach Bedarf einfach einzeln auftauen. 150 bis 200 Gramm Lachsfilet, mit oder ohne Haut, entsprechen einer Portion.

• Eine luftdichte Verpackung mit möglichst wenig Luft darin, ist das A und O. Kochprofis arbeiten beim Einfrieren von Fisch oftmals mit einem Vakuumiergerät. Zuhause reicht es aber auch, wenn du die Luft sorgfältig ausstreichst, bevor du die Verpackung mit dem Lachs verschließt.

• Beschrifte die Gefrierbeutel mit einem Haltbarkeitsdatum und ergänze gegebenenfalls, wie der Lachs mariniert wurde. Mehr zum Thema Haltbarkeit findest du einige Sätze weiter unten.

Wusstest du, dass Lachs auf der Liste der beliebtesten Fische ganz oben steht? In Deutschland macht er knapp 20 % des jährlichen Fischverzehrs aus. Bei uns kommt er am liebsten als Ofenlachs mit Tomaten und Zucchini auf den Tisch. Schnell, einfach und so zart!

Haltbarkeit eingefrorener Lachs

Es gilt: Je weniger Luft sich im Gefrierbeutel befindet, desto länger ist der eingefrorene Lachs haltbar. Beim Einfrieren von frischem Lachs liegt die maximale Haltbarkeit bei 18 Monaten. Darüber hinaus kann es zu Veränderungen im Geschmack kommen. Eingefrorener Räucherlachs und auch Stremellachs sollten innerhalb von 3 Monaten wieder aufgetaut und gegessen werden.

Eins noch: Vermeide das mehrfache Einfrieren und Auftauen von Fisch! Zum einen besteht eine hohe Gefahr der Keimbildung, zum anderen leiden sowohl die Konsistenz als auch der Geschmack des jeweiligen Lachsprodukts. Hast du erst einmal dieses Rezept für Lachs-Sahne-Gratin entdeckt, willst du deinen Fisch sowieso lieber essen, statt im Gefrierfach zu lagern. Probier mal!

Lachs-Sahne-Gratin in der Auflaufform

Lachs und Räucherlachs richtig auftauen

Das Einfrieren ist nun kein Problem mehr – und das Auftauen? Auch das ist ganz einfach. Der beste Weg, um Geschmack und Konsistenz zu bewahren, ist das langsame Auftauen im Kühlschrank. Weißt du bereits am Morgen, dass du am Abend Lachs essen möchtest, dann lege den verpackten Fisch auf einem Teller auf die unterste Glasplatte deines Kühlschranks.

Alternativ kannst du Lachs und Räucherlachs in ein lauwarmes Wasserbad legen, so taut er schneller auf, verliert möglicherweise aber auch an Qualität. In diesem Fall solltest du den Lachs direkt weiterverarbeiten. Wir haben da noch einen Rezeptvorschlag für dich: Bandnudeln mit Lachs-Sahne-Soße. Mhhm lecker!

Nudeln mit Lachs, Sahne-Sauce und Tomaten

Autor:in

Alisa Voltermann

Alisa ist studierte Ökotrophologin und freie Food-Redakteurin. Die Berlinerin unterstützt uns mit ihrer Erfahrung aus zahl­reichen Food-Redaktionen und schreibt über alles, was mit frischen Lebensmitteln und gesunder Ernährung zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar