Raclette: Zutaten, Mengen und Ideen

Wenn du dich auch jedes Jahr aufs Neue fragst, welche Zutaten du fürs Raclette brauchst, bist du hier genau richtig. Denn neben den altbekannten Klassikern gibt es allerhand mehr Zutaten, um richtig leckere Pfännchen auf den Tisch zu bringen. Das wichtigste ist der Käse. Klar. Aber darüber hinaus sollten auch Kartoffeln, Zucchini & Co. nicht fehlen. Bleibt noch die Frage: Wie viel davon? Und genau deshalb bekommst du von mir eine große Übersicht über Zutaten, Mengen und Ideen.

Raclette-Zutaten auf dem Tisch
Bild: exclusive-design / stock.adobe.com

Die wichtigsten Zutaten & Mengen auf einen Blick

Wie viel du von welcher Zutat brauchst? Meine Empfehlung:

  • 200 bis 250 g Käse
  • 150 g Fleisch
  • 150 g Kartoffeln
  • 150 bis 200 g Gemüse
  • 100 g Brot
  • Dips und Saucen

Käse

Raclette-Käse ist immer eine gute Idee. Wer den kräftigen Geschmack nicht mag, der findet hier sieben Alternativen. Grundsätzlich gilt: Immer zu Käsesorten mit einem hohen Fettgehalt greifen. Warum? Na, weil sie besser schmelzen. Welche das sind:

  • Raclette-Käse
  • Mozzarella
  • Junger Gouda
  • Gruyere
  • Cheddar
  • Camembert
  • Feta

Gemüse

Beim Gemüse gilt: Es schmeckt, was gefällt. Daher ist es ratsam, die Gäste vorab nach ihren Vorlieben und Abneigungen zu fragen. Kleiner Tipp: An der Saison orientieren. Ist nicht nur nachhaltiger, sondern schmeckt auch noch besser.

Neben frischem Gemüse kannst du auch zu Produkten aus dem Glas oder der Dose greifen. Beachte: Hartes Gemüse wie Kürbis oder Blumenkohl solltest du vorgaren.

Du brauchst noch etwas Inspiration? Hier kommen ein paar Ideen:

  • Tomaten
  • Paprika
  • Zucchini
  • Aubergine
  • Champignons
  • Zwiebeln
  • Kürbis (vorgegart)
  • Blumenkohl (vorgegart)
  • Brokkoli (vorgegart)
  • Spargel (vorgegart)
  • Oliven
  • Mais
  • Kidneybohnen
  • Gewürzgurken

Kartoffeln

Kartoffeln sind beim Raclette doch fast so wichtig wie der Käse, oder? Hier am besten zu festkochenden Sorten wie Annabell, Linda, Laura, Marabel oder Corinna greifen. Wer die Kartoffeln mit in die Pfännchen geben möchte, der kocht sie am besten am Vortag vor und schneidet sie anschließend in kleine Würfel oder Scheiben. Wir mögen die Kartoffeln am liebsten frisch und im Ganzen als warme Beilage. Ob du die Kartoffeln mit oder ohne Schale servierst, ist Geschmackssache.

Fleisch und Wurst

Fürs Raclette eignet sich am besten Kurzgebratenes. Sprich: Fleischsorten, die nur wenige Minuten auf die Steinplatte oder Grillfläche müssen. Wichtig ist dabei, dass du das Fleisch in relativ kleine Stücke schneidest. Warum? Na, weil es so gleichzeitig mit den Pfännchen gar wird.

Wer weniger Lust auf Fleisch, aber mehr Lust auf Wurst hat, der kommt natürlich auch auf seine Kosten. Während die klassischen Fleischsorten auf der Oberseite des Gerätes vor sich hin brutzeln, kannst du Salami und Schinken ruhig mit in die Pfännchen geben.

Hier eine Übersicht meiner liebsten Fleisch- und Wurstsorten:

  • Rinderfilet
  • Schweinefilet
  • Hähnchenfilet
  • Putenbrustfilet
  • Salami
  • Schinken wie z.B. Kochschinken oder Schwarzwälder Schinken
  • Fleischwurst
  • Bratwürstchen
  • Speck- bzw. Schinkenwürfel
  • Hackfleisch (zu Mini-Bällchen geformt)

Was es bei der Vor- und Zubereitung von Fleisch für Raclette zu beachten gibt, das erfährst du hier.

Fisch und Meeresfrüchte

Zugegeben. Fisch ist nicht jedermanns Sache. Wir mögen’s aber ganz gerne. Und sehen es als willkommene Abwechslung zu Fleisch und Wurst. Meine Erfahrung hat allerdings gezeigt, dass es nicht allen so geht. Deshalb die Menge nicht nach der Personenanzahl berechnen, sondern nur als Add-on wählen. Die Gäste ggf. vorab danach fragen.

Wie schon beim Fleisch, gilt auch hier: Fischfilets unbedingt in kleine Stücke schneiden. Anders als beim Fleisch kannst du Fisch und Meeresfrüchte direkt mit in die Pfännchen geben. Was ich am liebsten mag:

  • Lachsfilet
  • Räucherlachs
  • Seeteufelfilet
  • Garnelen
  • Krabben
  • Jakobsmuscheln
  • Thunfisch aus der Dose

Süße Zutaten

Wer an süßes Raclette denkt, der denkt direkt an Nachtisch und Dessert. Das ist richtig. Aber Ananas und Mango schmecken auch in Kombination mit Lachs und Schinken richtig gut. Deshalb einfach mal ausprobieren und aus meiner Liste bedienen:

  • Ananas
  • Mango
  • Banane
  • Apfel
  • Marshmallows
  • Schokolade

Sonstiges

Neben Kartoffeln, Fleisch und Fisch gibt es auch noch weitere Zutaten, die sich mit Käse überbacken lassen. Ich denke da zum Beispiel an mein mexikanisches Pfännchen mit Tortilla-Chips. Was sonst noch schmeckt:

  • Tortilla-Chips
  • Pizza- und Flammkuchenteig
  • Tofu
  • Nüsse
  • Kräuter
  • Nudeln (gekocht)
  • Honig
  • Sauce Hollandaise

Raclette Einkaufsliste als PDF zum Ausdrucken

Raclette-Einkaufsliste von Gaumenfreundin

Raclette Einkaufsliste zum Ausdrucken

Beilagen

Neben Kartoffeln schmecken auch Brot, Soßen und Dips ganz wunderbar zum Raclette. Wir mögen auch einen grünen Salat oder eine bunte Auswahl an Antipasti ziemlich gerne. Weitere Ideen: Bruschetta, Tomatensalat und Kartoffelwedges. Worauf ich persönlich verzichten würde, sind Sattmachersalate wie Kartoffelsalat oder Nudelsalat. Vor allem, wenn es bereits Kartoffeln und/oder Nudeln zum Raclette gibt.

Hier findest du unsere besten Dips zum Raclette

Autor:in

Steffi

Steffi hat sich als Foodbloggerin einen Lebenstraum erfüllt. 2013 als Hobby gestartet, betreibt die Gaumenfreundin ihr erfolgreiches Baby seit 2017 auch hauptberuflich. Steffi liebt es zu kochen und ist rund um die Uhr für alles zuständig, was bei drei nicht in der Pfanne ist.

Kommentare (4)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keine Rezepte mehr verpassen!

Jetzt alle Rezept-Updates bequem per Mail erhalten.