Reis richtig zubereiten – So wird er auch ohne Reiskocher perfekt!

Reis gehört zu den beliebtesten Lebensmitteln auf der Welt. Kein Wunder, denn er schmeckt lecker, passt zu vielen Gerichten und ist super einfach zubereitet. Auch wenn ein Reiskocher einige Vorteile bringt, kannst du genauso gut den Kochtopf verwenden, wenn du Reis richtig zubereiten möchtest.

Teller Reis mit Stäbchen

Reis richtig zubereiten mit der Quellmethode

Perfekter Reis gelingt im Kochtopf auf zwei Arten. Entweder kochst du den Reis oder du lässt ihn quellen. Die erste Zubereitungsart hat den Vorteil, dass die Reiskörner nicht anbrennen, weil sie im Wasser schwimmen. Allerdings gehen beim Kochen auch viele Nährstoffe aus dem Reis an das Kochwasser über, das danach weggeschüttet wird.

Deshalb empfehlen wir dir die Quellmethode. Dabei wird der Reis nur mit so viel Wasser in den Topf gegeben, wie er zum Garen benötigt. Der Vorteil daran? Die gesunden Nährstoffe verbleiben im Reis und das Wasser kocht garantiert nicht über!

Perfekt zubereiteter Reis wird aus dem Topf geschöpft

Verschiedene Reissorten im Überblick

Beim Quellen von Reis variiert das Mengenverhältnis je nach Sorte. Das setzt ein bisschen Wissen und Erfahrung voraus. Hier kommt ein Überblick:

  • Basmati-Reis, der lockere Langkornreis mit zartem Geschmack, benötigt 1,5 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis.
  • Jasmin-Reis, ein feiner Langkornreis mit charakteristischem Duft, braucht ebenfalls 1,5 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis.
  • Naturreis, gesund dank vitaminreichem Silberhäutchen am Korn, benötigt 2 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis.
  • Wildreis ist unbehandelt und zählt eigentlich zu den Getreidesorten. Er braucht 2,5 Tassen Wasser auf 1 Tasse Reis.

Reis richtig zubereiten – ist Waschen ein Muss?

Es kommt auf die Sorte an. Bei unbehandeltem Naturreis kannst du dir das Waschen sparen. Anders sieht es bei polierten oder „parboiled“ Reissorten wie Basmati und Jasmin aus. Hier wurden die Reiskörner schon von ihrer Silberhaut getrennt. Die letzten Reste davon solltest du in ein bis zwei Waschgängen entfernen. Fülle deinen Reis dazu in ein Sieb und halte dieses unter fließendes Wasser. Sobald sich das Waschwasser von milchig zu klar färbt, ist dein Reis sauber.

Gewaschener Reis tropft aus Sieb in Teller ab

Reis einweichen – ein Mythos?

Während einige darauf schwören, Reis vor dem Kochen einzuweichen, um ihn schneller garen zu können, haben wir bisher keinen Unterschied bei gekochtem Reis feststellen können. Hast du es schon einmal ausprobiert?

Reis wird in einer Glasschüssel eingeweicht

Muss man Reis anrösten?

Nein, für perfekten Reis musst du die Bratpfanne nicht extra aus dem Schrank holen. Wenn du dir aber einen besonders intensiven Geschmack wünschst, tragen die Röstaromen aus der Pfanne dazu bei, wie zum Beispiel bei Risotto oder Paella. Danach kannst du den Reis wie gewohnt im Kochtopf garen.

Autor:in

Marc Sinzenich

Als Gatte einer Gaumenfreundin kommt der gelernte Medienwirt gar nicht um das Thema Ernährung herum. Als Spülhilfe unterfordert, übernimmt Marc von der Magazinplanung bis zur Newsletter-Erstellung sämtliche Bereiche, die nicht unmittelbar mit Küchenarbeit zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Keine Rezepte mehr verpassen!

Jetzt alle Rezept-Updates bequem per Mail erhalten.