Soße binden: Die besten Tipps zum Eindicken

Wie sich Soße binden lässt? Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Von Einreduzieren über Stärke hinzugeben bis hin zum Montieren – wir verraten dir die besten Tipps, wie sich deine Soße dicker machen lässt. Das Schöne: Für die perfekte Konsistenz braucht es in der Regel gar nicht viel. Mit diesen Tricks kann jeder eine zu flüssige Soße andicken.

Frisch gemachte Bratensoße in weißer Porzellan-Sauciere
Bild: exclusive-design/stock.adobe.com

Soße eindicken: deine Möglichkeiten

Soße wird oft als Beiwerk belächelt – wer jedoch schon einmal eine perfekte Soße probiert hat, weiß: Der flüssige Part kann der heimliche Star deines Gerichtes sein. Was aber, wenn deine Soße noch zu dünn ist? Grundsätzlich hast du verschiedene Möglichkeiten, deine Soße zu binden – ob mit oder ohne Mehl. Dazu zählen Einreduzieren, Montieren, Pürieren und und und. Im nächsten Punkt erfährst du dazu mehr.

Soße mit Mehl andicken

Möchtest du deine Soße mit Mehl andicken, ist eine Mehlschwitze die beste Möglichkeit. Sie kann als Grundlage für verschiedene Soßen dienen, damit diese eine schöne Konsistenz bekommen. Eine Béchamelsoße, die perfekt zu Lasagne passt, wird beispielsweise immer auf Basis einer Mehlschwitze zubereitet. Wie das geht und sich damit Soße andicken lässt? Ganz einfach.

  1. Butter bei mittlerer Temperatur in einem Topf zerlassen und einige Löffel Mehl hinzugeben
  2. Unter ständigem Rühren die Mischung kurz erhitzen
  3. Anschließend Flüssigkeit wie Milch, Brühe oder Fond nach und nach zugeben, sodass eine Soße entsteht. Diese ca. 5 Minuten köcheln lassen, bis sie andickt und der Mehlgeschmack vergeht. Sollten sich Mehlklümpchen gebildet haben, kannst du deine Soße durch ein Sieb geben.

Wenn du die Mehlschwitze leicht bräunen lässt, eignen sie sich übrigens ideal für dunkle Soßen. Schwitzt du Mehl mit Butter nur kurz und damit “blond” an, entsteht eine helle Soße.

Möchtest du eine bereits gekochte Soße verdicken, kannst du auch Mehl mit Butter kalt mischen und in die warme Flüssigkeit geben – danach die Soße ebenfalls eine Weile köcheln lassen.

Béchamelsauce Grundrezept im Topf

Soße ohne Mehl andicken – die Top 5

Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten, deine Soße ohne Mehl anzudicken. Ich verrate dir die besten 5:

  1. Reduktion: Eine Soße kann durch Einkochen auf niedriger Hitze ohne Deckel reduziert werden. So verdampft Flüssigkeit und eine dickere Konsistenz entsteht. Die Methode erfordert aber etwas Geduld. 
  2. Pürieren: Gemüsesoßen können wunderbar angedickt werden, indem du einen Teil des Gemüses pürierst und wieder in die Soße gibst, um eine natürliche Bindung zu erzielen. Insbesondere Kartoffeln binden gut, weil sie viel Stärke enthalten. 
  3. Soßenbinder: Der Name sagt es schon – Soßenbinder aus dem Supermarkt können ebenfalls die Lösung sein. Es gibt Soßenbinder für helle und dunkle Soßen, die du einfach in deine Soße rührst.
  4. Speisestärke: Ähnlich verhält es sich mit Speisestärke, die du ebenfalls zum Binden verwenden kannst. Einfach etwas Stärke in kaltem Wasser anrühren, in die heiße Soße geben und verrühren. Im Anschluss muss die Soße noch einige Minuten köcheln. Alternativ eignen sich auch Reis- und Johannisbrotkernmehl
  5. Montieren: Klingt nach Haute Cuisine, ist aber eine einfache Methode, Soße zu binden. Beim Montieren bereitest du deine Soße vor, bis sie fast die gewünschte Konsistenz hat. Anschließend nimmst du sie vom Herd und lässt sie ein wenig abkühlen. Nun gibst du nach und nach kleine Stücken kalte Butter in die Soße, dabei immer wieder umrühren. Wiederhole den Vorgang, bis deine Soße die gewünschte Konsistenz – und den richtigen Geschmack – hat. Wichtig ist dabei, dass die Butter wirklich kalt ist.

Autor:in

Kommentare (1)

Ingrid gasch
25. Mrz. 2024 um 12:13 Uhr

Super Informatione. Danke schön.

Schreibe einen Kommentar