Rosenkohl einfrieren – roh oder blanchiert

Rosenkohl einfrieren ist einfach – und die perfekte Lösung, wenn du das Wintergemüse nicht nur in der kalten Jahreszeit genießen möchtest. Roh oder blanchiert? In diesem Beitrag erfährst du, wie du die frischen Knospen mit wenigen Handgriffen im Tiefkühlfach lagerst.

Eingefrorener Rosenkohl
Bild: Stepan Popov/stock.adobe.com

Kann man Rosenkohl einfrieren?

Frischer Rosenkohl lässt sich problemlos einfrieren. Der Vorteil: Die grünen Knospen bleiben im Gefrierfach bis zu einem Jahr haltbar. Du kannst das Gemüse roh einfrieren oder vor der Lagerung im Gefrierschrank kochen.

  • Der Unterschied zwischen roh und blanchiert einfrieren liegt in der Haltbarkeit und in der Erhaltung der grünen Farbe.
  • Wenn du das Gemüse roh ins Tiefkühlfach legst, behält er oftmals nicht so lange die gleiche Qualität.
  • Durch das Kochen und das anschließende Eisbad bleiben die grüne Farbe des Rosenkohls und der Geschmack erhalten.

Rosenkohl blanchiert einfrieren

Ich empfehle dir, frischen Rosenkohl vor dem Einfrieren zu blanchieren. Das bedeutet: Rosenkohl kochen und in Eiswasser abschrecken. Mit diesen 3 Schritten geht’s ganz einfach:

  1. Vorbereitung: Putze den Rosenkohl, indem du die äußeren Blätter entfernst und den Strunk abschneidest. Schneide das untere Ende der Knospen mit einem ein. Bist du dir unsicher bei der Vorbereitung, spring rüber zum folgenden Beitrag und erfahre alles zum Thema Rosenkohl putzen.
  2. Blanchieren: Koche die vorbereiteten Rosenkohlknospen 3 bis 5 Minuten in sprudelnd heißem Wasser. Anschließend direkt im Eiswasser abschrecken und auf einem Geschirrtuch abtropfen lassen.
  3. Einfrieren: Fülle den abgekühlten und trockenen Rosenkohl in gefrierfeste Aufbewahrungsboxen mit Deckel oder in wiederverschließbare Gefrierbeutel.

Tipp: Beschrifte die Box oder den Beutel mit dem Einfrierdatum. Gekochter Rosenkohl, der im Tiefkühlfach gelagert wird, ist mehrere Monate oder sogar bis zu einem Jahr haltbar. Dabei kann es jedoch sein, dass das Wintergemüse ein wenig an Geschmack verliert.

Rosenkohl roh einfrieren

Wenn es einmal schnell gehen muss, kannst du deinen frisch eingekauften Rosenkohl auch roh einfrieren. In diesem Fall überspringst du den zweiten Schritt der obenstehenden Anleitung und gehst wie folgt vor:

  1. Vorbereitung: Entferne die äußeren Blätter und schneide den Strunk ab. Das Einschneiden des unteren Endes kannst du nach dem Auftauen machen.
  2. Einfrieren: Fülle den abgekühlten und trockenen Rosenkohl in gefrierfeste Aufbewahrungsboxen mit Deckel oder in wiederverschließbare Gefrierbeutel.
Rosenkohlsuppe in der Schüssel

Beim Einfrieren von rohem Rosenkohl rate ich dir, das Gemüse zeitnah aufzutauen und eins der zahlreichen leckeren Rezepte zuzubereiten. An dieser einfachen Rosenkohlsuppe geht im Winter kein Weg vorbei.

Autor:in

Alisa Voltermann

Alisa ist studierte Ökotrophologin und freie Food-Redakteurin. Die Berlinerin unterstützt uns mit ihrer Erfahrung aus zahl­reichen Food-Redaktionen und schreibt über alles, was mit frischen Lebensmitteln und gesunder Ernährung zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar